Davos: 63 Millionen Franken für dreimal mehr Strom

Die Elektrizitätswerk Davos AG will die Wasserkraft ausbauen. Die Bündner Regierung genehmigt nun die dafür nötigen Wasserrechtskonzessionen.

Wasser donnert in eine Becken Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kraftwerke Flüelabach, Frauenkirch und Glaris sollen in Zukunft dreimal mehr Strom produzieren. Keystone

Grünes Licht erteilte die kantonale Exekutive für den Neubau des Kraftwerks Flüelabach und für den Ausbau der Kraftwerke Frauenkirch und Glaris. Mit diesem Vorhaben will die Elektrizitätswerk Davos AG die Eigenproduktion von 12 auf 34 Millionen Kilowattstunden steigern und dafür 63 Millionen Franken investieren.

Die Elektrizitätswerk Davos AG erhielt 2013 von der Gemeinde Davos das Recht, die Wasserkraft im Flüelatal durch den Neubau einer Kraftwerkanlage zu nutzen. Gleichzeitig wurden Wasserrechtskonzessionen für den Ausbau der Kraftwerke Frauenkirch und Glaris verliehen. Die nun genehmigten Konzessionen zur Nutzung der Wasserkraft wurden für 80 Jahre erteilt.