Zum Inhalt springen

Header

Himmelslaternen
Legende: Zu gefährlich: Himmelslaternen sind in Davos verboten. IMAGO
Inhalt

Graubünden Davos verbietet Himmelslaternen

Wegen Feuergefahr für Wald, Wiesen und Gebäude dürfen Himmelslaternen auf dem Gemeindegebiet von Davos nicht mehr verwendet werden. Dies hat der Kleine Landrat entschieden.

Von Himmelslaternen gehe eine oftmals unterschätzte Gefahr aus, da ihre grossräumige, unkontrollierbare Flugstrecke von wechselnden Windverhältnissen beeinflusst werde, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Davos. Und weiter: Wenn eine Laterne abstürze oder durch einen Windstoss in der Luft Feuer fange, berge sie eine Gefahr für Wald, Wiesen und Gebäude. Dazu komme, dass die Überreste der Laternen in der Natur eine Gefahr für Wild-, Nutz- und Haustiere berge und die Landschaft verschmutze.

Aus diesem Grund hat der Kleine Landrat der Gemeinde Davos entschieden, dass für Himmelslaternen ab sofort keine Bewilligungen mehr erteilt werden und dass deren Verwendung auch am Nationalfeiertag und an Silvester verboten ist.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.