Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Graubünden Dem «Pizokelgraben» auf der Spur

Zwei Bündner Regionen haben die Durchsetzungsinitiative angenommen. In beiden wird Italienisch gesprochen. Eine mögliche Erklärung dieser Abweichung findet sich in den Informationsquellen der Puschlaver und Misoxer.

Ein wuchtiges Nein zur Durchsetzungsinitiative kam am Sonntag, analog zum gesamtschweizerischen Resultat, aus Graubünden. Knapp 60 Prozent haben die Vorlage abgelehnt. Von den elf Regionen haben lediglich zwei der Initiative zugestimmt. Die Regionen Bernina und Moesa.

«Das Misox orientiert sich stark in Richtung Tessin und nicht nach Graubünden.»
Autor: Nicoletta Noi-TogniGrossrätin, parteilos

Die Misoxerinnen und Misoxer sagten gar mit 65 Prozent Ja zu der Initiative, das Resultat erinnert an jenes aus dem Tessin. Für die Misoxer Grossrätin Nicoletta Noi-Togni (parteilos) wenig überraschend: «Das Misox orientiert sich ganz klar in Richtung Tessin und nicht nach Graubünden.» Deshalb informieren sich die Misoxer auch über die Medien des Tessins.

Und darin liegt ein möglicher Grund für das abweichende Resultat. Gemäss dem SRF Tessin-Korrespondenten Alexander Grass fand in den Tessiner Medien nämlich eine andere Debatte statt als in der Deutschschweiz: «Die Gotthard-Abstimmung überstrahlte die anderen Vorlagen. Über die Durchsetzungsinitiative wurde nur am Rande gesprochen.

Die Durchsetzungsinitiative ging etwas unter, die Gotthard-Vorlage überstrahlte alles.»
Autor: Alexander GrassTessin-Korrespondent, SRF

Die Diskussion habe also vor allem oberflächlich stattgefunden. «Viele Stimmbürger hielten die Vorlage deshalb für eine zweite Ausschaffungsinitiative.» Die Gegner der Initiative hätten niemals im selben Ausmass mobilisiert wie im Rest der Schweiz.

Knapper fiel die Zustimmung im Puschlav aus. Rund 52 Prozent sagten in der Region Bernina Ja zur Durchsetzungsinitiative. Für den Gemeindepräsidenten und CVP-Grossrat Alessandro della Vedova ist deshalb klar: «Es handelt sich um ein Zufallsresultat.» Einerseits sei die SVP im Puschlav in den vergangenen Jahren immer stärker geworden, «andererseits informieren sich aber auch die Puschlaver oft über Tessiner Medien.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Auf der Karte ist anstatt Chiavenna "Kleven" eingetragen. Ein doch heutzutage sehr selten verwendeter Ortsname.
    1. Antwort von SRF News Redaktion (SRF)
      Sehr geehrter Herr Planta, da haben Sie allerdings recht! Leider ist es das Karten-Tool, welche den Namen so hinterlegt, und wir können dieses nicht beeinflussen.