Zum Inhalt springen

Header

St. Martin im Kanton Graubünden
Legende: Gegenseitige Beschuldigungen trüben das Gemeindeleben in St. Martin Adrian Michael
Inhalt

Graubünden Der Kanton greift in St. Martin noch mehr ein

Der im Bündner Bergdorf St. Martin eingesetzte Regierungskommissär bekommt erweiterte Befugnisse, wie Entscheidungs- und Genehmigungs-Kompetenzen. Die Bündner Regierung beschloss diesen Schritt, weil sie die Funktionsfähigkeit der Gemeinde als nicht gegeben sieht.

Regierungskommissär Thomas Nievergelt bleibt tätig bis zum Ende der laufenden Amtsdauer der Gemeindebehörden von St. Martin im April 2014, wie die Kantonsregierung am Mittwoch mitteilte. Um die Krise zu überwinden, fordert die Regierung St. Martin auf, eine Fusion mit der Gemeinde Vals zu prüfen.

Nievergelt wurde im Mai eingesetzt, um einen Knatsch zwischen der Geschäftsprüfungskommission und dem Gemeindevorstand zu untersuchen. Es ging um Vorwürfe der GPK an den Gemeindevorstand, Kompetenzen überschritten zu haben.

Gleichzeitig hat der Gemeindevorstand in einer Aufsichtsbeschwerde die Regierung ersucht, dem Verdacht der Amtsgeheimnisverletzung durch Mitglieder der GPK nachzugehen. Es geht um Informationen, die an Medien gelangt sind. Weiter wird untersucht, ob die Vorgänge in St. Martin strafrechtliche Relevanz haben und zur Anzeige gebracht werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen