Flugverbot über St. Moritz Drohnen müssen während der Ski-WM am Boden bleiben

Während den Alpinen Ski Weltmeisterschaften erlässt die Bündner Regierung für die Lufträume St. Moritz und Zuoz eine Luftraumsperre. Wie die Bündner Regierung mitteilt, möchte sie damit die Sicherheit gewährleisten.

Zwei Drohnen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Medienvertreter wie Privatpersonen dürfen die WM nicht mit Drohnenbildern festhalten. Keystone

Die Regierung des Kantons Graubünden rechnet mit viel Publikum. Das habe zur Folge, dass vermehrtes Flugaufkommen zu erwarten sei und sich mehr Leute auf kleinem Raum befänden. Deshalb verbietet sie während dem Anlass den Gebrauch von Modellhelikoptern, Modellflugzeugen und Drohnen.

Durch den Einsatz solcher Flugobjekte bestünde nämlich die Gefahr, dass Sportler, Zuschauer sowie der örtliche Luftverkehr erheblich gefährdet werden können. Deshalb bleiben die Flugräume St. Moritz und Zuoz zwischen 6. und 19. Februar 2017 für Fluggeräte bis 30 Kilogramm gesperrt.