Zum Inhalt springen

Header

Video
Hommage an eine Skilegende
Aus Schweiz aktuell vom 24.01.2017.
abspielen
Inhalt

WM St. Moritz: Symbolfigur Edy - oder eine Hommage an eine Skilegende

Sechs Tonnen schwer, 19 Meter hoch, zusammengesetzt aus 637 dreieckigen Mehrschicht-Holzplatten. Diese Zahlen stehen für Edy. Edy spielt eine wichtige Rolle an der WM in St. Moritz und die Figur ist eine Hommage an Olympiasieger Edy Reinalter.

1948 hat er an den olympischen Spielen in St. Moritz die Goldmedaillen im Slalom gewonnen. Er war bekannt für seine schnittigen Schwünge, sein Hüftknick war legendär.

In Anlehnung an den einheimischen Skistar Edy Reinalter wurde die überdimensionierte Holzskulptur Edy konzipiert , und in den letzten Tagen in St. Moritz montiert. Nun trohnt die Figur auf dem Medallienplatz. Hier wird er bei der Eröffnung der WM eine zentrale Rolle spielen. Und auch bei der Vergabe der Medaillien wird Edy immer wieder inszeniert.

Die WM Verantwortlichen haben tief in die Tasche gegriffen für ihre Symbolfigur. Rund eine halbe Million Franken hat Edy gekostet, so Projektleiterin Katrin Gruenig gegenüber SRF. Was mit der Figur nach der WM passieren soll ist noch offen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.