Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Fakten-Check bei den Kraftwerken Zervreila zum Parc Adula

Die Befürchtungen der Kraftwerke Zervreila zum Parc Adula stossen bei der Bündner Regierung auf Kritik. In einem Brief an die Kraftwerke spricht das Amt für Natur und Umwelt deshalb neu von «vier Sicherheiten». Diese sollen garantieren, dass es keine neue Einschränkungen in der Umgebungszone gibt.

Legende: Audio Regierung wehrt sich gegen Aussagen der Kraftwerke Zervreila (16.11.16) abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
03:33 min, aus Regi GR vom 16.11.2016.

Für Regierungsrat Martin Jäger ist die Kommunikation der Kraftwerke Zervreila «ungeschickt» und «inhaltlich nicht korrekt». Es gebe keine neue Einschränkungen in der Umgebungszone. Das zuständige Amt für Natur und Umwelt habe deshalb gestern einen Brief an die Kraftwerke Zervreila geschickt. (siehe Box).

Wie Radio SRF gestern berichtete, fürchten die Kraftwerke, dass neue Projekte künftig nicht mehr möglich sein könnten und, dass im schlimmsten Fall sogar die Staumauer wegen des Parc Adula abgerissen werden müsste (Beitrag).

Komplexes Konstrukt Umgebungszone

Hauptargument des Kantons dagegen sind diverse «Sicherungsmassnahmen», die garantieren sollen, dass es in der Umgebungszone des Parks keine Einschränkungen gibt. Insgesamt vier solche Massnahmen listet das Amt für Natur und Umwelt in seinem Brief auf:

  • Festlegungen im kantonalen Richtplan. In diesem behördenverbindlichen Dokument soll künftig stehen, dass es in der Umgebungszone keine neuen Einschränkungen gibt.
  • Eine Kündigungsklausel im Parkvertrag. Diese kann angerufen werden, wenn sich die «rechtlichen und/oder finanziellen Rahmenbedingungen» wesentlich verändern.
  • Gültigkeit des Labels. Dieses wird befristet für zehn Jahre vergeben.
  • Gemeinden bilden Trägerschaft des Parc Adula.

Clemens Hasler, Geschäftsführer der Kraftwerke Zervreila, spricht heute von «teilweise neuen Informationen». Er räumt gegenüber Radio SRF ein, dass die Befürchtung, man müsse wegen des Parc Adula die Staumauer abreissen, wohl übertrieben gewesen sei.

Doch was sagen die Richter zu Pärkeverordnung, Charta, Richtplan

Doch Hasler sagt auch, wirklich ausgeräumt seien die Befürchtungen nach einer ersten Beurteilung nicht. So sei weiterhin unklar, ob es Schwierigkeiten bei Ausbauprojekten geben könnte. Der Geschäftsführer der Kraftwerke Zervreila spricht von einer unklaren Rechtsgrundlage aufgrund der diversen Dokumente wie Pärkeverordnung, Richtplan und Charta.

So sei die Frage offen, wie das Bundesgericht in einem Streitfall – beispielsweise einem Ausbau – die verschiedenen Spielregeln in den unterschiedlichen Dokumenten gewichten würde. Die Kraftwerke wollen nun zuerst die Aussagen des Kantons analysieren, bevor sie erneut Stellung zum Parc Adula nehmen.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Hasler (hasler)
    Mieses Vorgehen im Wissen, dass dadurch schon "etwas hängenbleibt" & Verunsicherung unter der Stimmbevölkerung geschaffen werden kann, damit das Vorhaben den Bach runtergeht. Wirft kein gutes Licht auf die Kraftwerke Zervreila, welche die (bewusste?) Fehlkommunikation auf Betreiben des Kantons GR, der hinter dem Parc Adula steht, zurücknehmen & zugeben müssen, nicht auf dem aktuellen Stand informiert zu haben, um in Vals ein Nein zu bekommen. Ein phantasmagorischer Wolkenkratzer passt besser...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen