Zum Inhalt springen

Felssturz im Engadin Linard Pitschen gibt keine Ruhe

  • Am Linard Pitschen im Engadin haben sich am Freitagabend zwischen 20'000 und 30'000 Kubikmeter Fels gelöst.
  • Elf Personen, die in einer Berghütte waren, wurden mit dem Helikopter ausgeflogen.
  • Weil der Berg weiterhin in Bewegung ist und immer wieder Felsbrocken ins Seitental Val Lavinuoz donnern, bleibt der Zugang ins Tal, vorne ab Lavin und hinten von der Chamanna Marangun aus, gesperrt.
  • Wanderungen und Bergtouren im Gebiet sind über andere Routen weiterhin möglich .

Am letzten Freitag hat sich eine riesige graue Wolke über dem Unterengadiner Val Lavinuoz ausgebreitet. Im ersten Moment ging man von einem Waldbrand aus. Dann wurde klar, es war Staub. Ausgelöst durch einen Falssturz an der Ostflanke des Piz Linard Pitschen.

Wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte, lösten sich die Felsmassen auf einer Höhe von knapp 3000 Metern über Meer. Die einzelnen Blöcke waren bis zu 60 Kubikmeter gross und kamen auf rund 2000 Metern über Meer bei der Alp d'Immez zum Stillstand.

Verletzt wurde niemand. Allerdings waren zu der Zeit fünf Erwachsene und sechs Kinder in der Chamanna Marangun. Die Heli Bernina evakuierte sie. Zwei Hirten auf einer nahegelegenen Alp waren gemäss Polizei ebenfalls ausser Gefahr.

Sperrung bis auf Weiteres

Auch am Wochenede waren die Felsmassen am Piz Linard Pitschen in Bewegung. Der Zugang von Lavin und ab der Chamanna Marangun bleibt deshalb bis auf Weiteres gesperrt.

Kartenausschnitt von der Region Lavin. Eingezeichnet sind die gesperrten Wege.
Legende: Amtliche Sperrung Aus Sicherheitsgründen sind sämtliche Wege, die ins und aus dem Val Lavinuoz führen, gesperrt. ZVG

Die Gefahrenzone breitet sich von der Alp Dadoura über die Alp d'Immez bis hoch zur Chamanna Marangun aus. Wanderungen und Bergtouren im Gebiet sind über andere Routen möglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.