Neue Cassons-Bahn Flimser Kugelbahn sorgt für positive Reaktionen

Am Samstag sind die neuen Pläne für eine futuristische Cassonsbahn vorgestellt worden. Die Verantwortlichen der IG Tektonikarena Sardona freuen sich über die Pläne. Auch der WWF Graubünden äussert sich positiv. Beide Gruppierungen wollen nun aber mitreden.

Blick in das Weltnaturerbe Sardona Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Flims setzt auf das Weltnaturerbe Sardona. Keystone

Die Gemeinde Flims setzt im Tourismus auf das Unesco-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona. Dieses habe weltweit eine Bedeutung und bringe damit eine internationale Gästeschar in die Region, heisst es in einer Mitteilung. Wichtigstes Element ist dabei die neue Cassonsbahn, die direkt hinauf ins Weltnaturerbe führen soll.

«  Ich bin begeistert von den neuen Plänen. »

Adrian Steiger
Gemeindepräsident Flims

  • Die neue Seilbahn wird nur noch eine Zwischenstation haben, und zwar in der Felswand bei Segnes. Die Bergstation kommt auf dem Plateau des Cassons zu liegen.
  • Das Ziel des Architekten Valerio Olgiati: Durch die Linienführung sollen die Berge und die besondere Topographie besonders eindrücklich erlebt werden können.
  • Die Bahn soll mehrere kugelförmige Kabinen mit acht Metern Durchmesser und Platz für 250 Personen haben. Auf dem Cassons soll zudem ein Besucherzentrum errichtet werden.
  • Die bestehenden alten Bahnen werden abgebrochen. Die Eröffnung der neuen Seilbahn soll im Jahr 2020 sein. Die Bürger haben das letzte Wort.

WWF Graubünden und IG Tektonikarena reagieren positiv

«Es ist gelungen, eine Bahn zu planen, welche möglichst wenig negative Einflüsse auf die Natur hat», sagt Harry Keel, Geschäftsführer bei der IG Tektonikarena Sardona. Er erhofft sich von dieser Bahn mehr Besucher für das Weltnaturerbe.

«Wenn die Bahn kommt, müssen die Besucherströme gelenkt werden», sagt dazu Anita Mazzetta vom WWF Graubünden. Auch sie äussert sich in einer ersten Reaktion positiv zum Projekt.