Freiwilligenarbeit: «Ich mache es nicht aus Nächstenliebe»

Katrin Meyer ist Juristin. Aber eigentlich ist sie lieber in der freien Natur unterwegs. Bereits zum vierten Mal macht sie mit bei einem freiwilligen Wintereinsatz im Trinser Winterwald.

In den 80er Jahren wurde das Bergwaldprojekt gegründet. Am Anfang arbeiteten einige wenige Freiwillige für die Stiftung. Inzwischen ist die Organisation massiv gewachsen. Letztes Jahr haben 2'000 Teilnehmende an 815 Projekttagen im Bergwald gearbeitet. An 43 Orten in der Schweiz und im nahen Ausland. Durch den Arbeitseinsatz erleben die Freiwilligen den Bergwald hautnah und leisten einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der Schutzwirkungen des Bergwaldes.

Winterwald Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hier arbeiten Freiwillige im Trinser Winterwald. SRF

Schon zum vierten Mal dabei ist Katrin Meyer. Die 36-jährige Juristin wählt jeweils einen Einsatz im Winter. Weil sie die stille im verschneiten Wald liebt, und weil sie gerne Bäume fällt. Sie hat gelernt mit der Säge, dem Beil und dem Gertel umzugehen. «Ich mache es nicht aus Nächstenliebe, ich habe durch diesen Einsatz die Möglichkeit Dinge zu erleben, die ich sonst nicht erleben könnte».