Gebäudeversicherung Graubünden schreibt operativen Verlust

Die Gebäudeversicherung Graubünden hat nach einer Prämiensenkung einen operativen Verlust von zwei Millionen Franken erlitten. Dass im Jahr 2015 per saldo dennoch ein Gewinn von 9,7 Millionen Franken herausschaute, ist auf die Performance im Anlagegeschäft zurückzuführen.

Gebäude im Rohbau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alle Gebäude im Kanton Graubünden müssen bei der Gebäudeversicherung versichert werden. Keystone

Die «massive Prämiensenkung» auf 2015 habe zu Mindereinnahmen von acht Millionen Franken geführt, teilte die Gebäudeversicherung am Mittwoch mit. Diese Senkung bewirkte, dass die Bündner Gebäudeversicherung eigenen Angaben zufolge eine der tiefsten Prämien schweizweit anbieten kann.
Den operativen Verlust von zwei Millionen Franken drehten die Finanzanlagen-Überschüsse von total 11,7 Millionen Franken in einen Gewinn. Die Feuerschäden lagen letztes Jahr mit 12 Millionen Franken auf der durchschnittlichen Höhe der letzten zehn Jahre, die Elementarschäden mit 4,6 Millionen Franken leicht darunter.
Die Gebäudeversicherung Graubünden ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt des Kantons.