Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Gesuch der Juso bewilligt Während des WEF in Davos darf demonstriert werden

Einen Tag, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump seinen Besuch in Davos angekündigt hatte, reichten die Juso Schweiz und Graubünden ihr Demonstrationsgesuch ein. Man wolle friedlich protestieren «gegen das Cüpli-Trinken der Weltelite auf Kosten der Schweizer Steuerzahlenden».

Das war vor drei Wochen. Die Gemeinde Davos prüfte das Gesuch in Zusammenarbeit mit dem WEF-Ausschluss der Bündner Regierung und der Kantonspolizei Graubünden und genehmigt nun die öffentliche Demonstration mit zahlreichen Auflagen.

Erlaubt sei eine dreistündige Platzkundgebung, teilt die Gemeinde mit. Somit kann die Platzdemonstration am Donnerstag, 24. Januar, von 15 bis 18 Uhr auf dem Areal zwischen Rathaus- und Bubenbrunnenplatz stattfinden.

Allerdings: Die erteilte Bewilligung steht unter einem Vorbehalt. Bei geänderter Sicherheitslage oder einer «naturbedingten Ausnahmesituation» könne die Überprüfung der Bewilligung notwendig werden, heisst es weiter. Letztes Jahr wurde eine Kundgebung wegen der Schneemengen nicht erlaubt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Koni Schläpfer und M. Roe, was waren die auslösenden Erfahrungen in eurem Leben, um so eine negative Weltanschauung zu verteidigen? Eine selbstherrliche Gesellschaft ohne Verantwortung für die weniger Priviligierten hat abgewirtschaftet. Wacht auf aus eurem Pharisäertum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Demonstrieren ist ein wichtiges Grundrecht.Saubannerzüge gehören aber nicht zu den Grundrechten und sind zu unterbinden.Wenn die Verantwortlichen in volle Solidarhaftung genommen werden,bewilligen.Eine anständig durchgeführte Demo mit
    guten Argumenten dürfte auch in vielen Medien gut ankommen.Ein Chaos mit Petarden,
    Reizgas und Polzeieinsatz trägt nicht zum guten Ruf aller Seiten bei und bringt ausser Krawalltouristen keinen Gewinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von August Schläpfer  (Tsugua)
    Konrad Schläpfer, woher wissen Sie, dass diese jungen Leute nicht arbeiten? Haben Sie das nachgeforscht, oder ist das einfach wieder so eine Annahme von Ihnen, aus der Luft gegriffen, wie soviele dieser Behauptungen in diesen Blogs?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      August Schläpfer, ich habe geschrieben dass die wenigsten Jusos Arbeiten. Weil die meisten Studenten sind und tatsächlich noch nie gearbeitet haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen