Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ernst Bromeis
Legende: Maurice Haas
Inhalt

Gesundheitliche Gründe Nach 60 Kilometern im Baikalsee muss Bromeis abbrechen

Der Schweizer Expeditionsschwimmer Ernst Bromeis wollte 900 Kilometer durch den russischen Baikalsee schwimmen. Daraus wird aber nichts. Die Gesundheit machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Am 11. Juli startete Bromeis nach über zwei Jahren Vorbereitung seine Expedition durch den Baikalsee. Dabei wurde der Expeditionsschwimmer zwar von einem Team an Land begleitet, hatte aber kein Beiboot. Wo der See nicht erschlossen ist, sollte Bromeis teilweise auch ganz alleine schwimmen.

Zehn Tage nach dem Start litt er jedoch unter Herz-Rhythmusstörungen, wie er in einer Mitteilung schreibt. In der Nacht habe er Herzrasen gehabt und beim Schwimmen am Tag hatte er die Befürchtung, eine Herzkrise zu erleiden. Deshalb brach er das Projekt ab und kehrte zur Medizinischen Untersuchung in die Schweiz zurück.

Ernst Bromeis grüsst einheimische Frauen am Baikalsee
Legende: Am 11. Juli startete Bromeis seine Expedition. Nur zehn Tage später hatte er Beschwerden. Maurice Haas

Ernst Bromeis ist Wasserbotschafter. Er hatte 2014 für Aufmerksamkeit gesorgt, als er den Rhein von der Quelle bis zur Mündung durchschwamm.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?