Zum Inhalt springen

Header

Stadt Chur im Hintergrund, im Vordergrund Kühe
Legende: Die Finanzlage im Kanton Graubünden ist angespannt. Für das kommende Jahr ist ein Defizit von 58 Millionen budgetiert. Keystone
Inhalt

Graubünden Graubünden rechnet mit 58-Millionen-Minus

Der überarbeitete Finanzplan 2015-2017 des Kantons Graubünden geht von einer Verschlechterung der Finanzlage aus. Für das Jahr 2014 sieht das Budget ein Defizit von 58 Millionen Franken vor.

Im kommenden Jahr rechnet der Kanton Graubünden mit tieferen Zahlungen aus dem Finanzausgleich des Bundes. Finanzdirektorin Barbara Janom Steiner geht davon aus, dass die Mindereinnahmen rund 25 Millionen betragen. Neben einem erneut starken Anstieg von Beiträgen an Dritte, belasten vor allem höhere Investitionsbeiträge die Erfolgsrechnung des Kantons, wie Barbara Janom Steiner vor den Medien erklärte. Insgesamt rechnet die Finanzdirektorin mit einem Defizit von 58 Millionen Franken.

Auch die Finanzplanung für die Jahre 2015-2017 sieht düster aus und weist in der Erfolgsrechnung Defizite zwischen 73 und 97 Millionen aus.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen