Graubünden will das Nationale Schneesportzentrum

Der Kanton Graubünden bewirbt sich mit drei Dossiers für das Nationale Schneesportzentrum. Das Dreierticket mit Davos, Engadin/S-chanf und Lenzerheide biete die grössten Erfolgschancen, schreibt die Kantonsregierung.

Skifahrer in den Bündner Alpen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Drei Vorschläge für das Nationale Schneesportzentrum: Graubünden will sich auch finanziell beteiligen. Keystone

In einer kantonsinternen Ausmarchung mit sechs Bewerbungen erfüllten die Projekte von Davos, Engadin/S-chanf und Lenzerheide die Vorgaben des Bundes am besten. Die drei Projekte erhielten nahezu identische Bewertungen. Deshalb will die Bündner Regierung die drei Dossiers als offizielle Bündner Bewerbungen Ende September beim Bundesamt für Sport einreichen.

Mit einem Entscheid des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) wird Ende November 2013 gerechnet. Bei einem positiven Entscheid stellt die Regierung einen Kantonsbeitrag von 25 Prozent beziehungsweise maximal zehn Millionen Franken der anrechenbaren Investitionskosten in Aussicht.

Mit dem Schneesportzentrum sollen für Schulen gute Voraussetzungen für die Durchführung von preiswerten Schneesportlagern geschaffen werden. Zudem sollen Aus- und Weiterbildungskurse im Schneesport durchgeführt werden.