Graubündner Kantonalbank mit neuer Beteilligung

Die Graubündner Kantonalbank beteiligt sich an der Vermögensverwaltungsgesellschaft Albin Kistler AG in Zürich. Sie hat eine 25-Prozent-Beteiligung gekauft mit Option zu erhöhen. Zudem präsentiert die GKB ein positives erstes Halbjahr.

Die Graubündner Kantonalbank von aussen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für das ganze Jahr erwartet die Kantonalbank einen Geschäftserfolg von 154 bis 158 Millionen Franken. GKB

Zusatzinhalt überspringen

Albin Kistler AG:

Die Albin Kistler AG wurde 1995 gegründet und ist eine traditionelle, unabhängige Vermögensverwaltungs-gesellschaft mit Hauptsitz in Zürich und einer Filiale in Chur. Das Unternehmen fokussiert seine Tätigkeit auf die Vermögensverwaltung von Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen und Pensionskassen.

Die GKB will mit der Beteiligung ihre Position im Vermögensverwaltungsgeschäft stärken und das Asset Management ausbauen, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Transaktion soll in den nächsten Wochen abgewickelt werden. Der Preis für die 25-Prozent-Beteiligung wurde nicht genannt. Es sei Stillschweigen vereinbart worden.

Leicht höherer Konzerngewinn

Schon im April getrennt hat sich die GKB von ihrer 50-Prozent-Beteiligung an der Private Client Bank in Zürich. Dieser Verkauf beeinflusste den Halbjahresabschluss beim Kundenvermögen und beim Kommissionsgeschäft. Die Kundenvermögen schmolzen um neun Prozent, das Kommissionsgeschäft ging gegenüber dem Vorjahr um fast 15 Prozent zurück.

Die GKB konnte den Konzerngewinn im ersten Semester um zwei Prozent auf rund 90 Millionen Franken erhöhen. Der Geschäftsaufwand liegt mit knapp 84 Millionen Franken um drei Prozent unter dem Niveau der Vorjahresperiode.