Zum Inhalt springen
Inhalt

Grossraubtiere Kanton will Wolfs-Warnsystem einführen

Was dem Kanton im Grossen vorschwebt, gibt es bereits im Kleinen. In der Region Unterengadin/Val Müstair existiere bereits seit längerem ein SMS-Gruppenchat. Dabei seien bei dem Bauern, Älpler sowie Wildhüter, erklärte Regierungsrat Mario Cavigelli vor dem Grossen Rat.

Der Wolf am Bach
Legende: In welcher Gegend ist zur Zeit ein Wolf unterwegs? Der Kanton will künftig per SMS kommunizieren. Keystone

Via «WhatsApp» würde man sich dort zeitnah, sobald ein Wolf in der Gegend gesehen werde, darüber informieren. Ab nächstem Jahr soll so etwas Ähnliches kantonsweit aufgeschaltet werden. Ein Wolfs-Informationssystem, wie es Cavigelli nennt.

Noch ist unklar, welche Daten dann erfasst und kommuniziert werden. Werden es Standorte von einzelnen Tieren sein oder nur von einem Rudel, werden nur Risse bei Nutztieren oder auch bei Wildtieren mitgeteilt? Auf all diese Fragen müssten noch Antworten gefunden werden, so Cavigelli. Auch die Kosten des Projekts sind noch nicht klar.

Im Kanton St. Gallen bereits im Einsatz

Bereits seit ein paar Jahren kennt der Kanton St. Gallen ein solches SMS-Warnsystem. Dort werden Bauern, wenn in ihrer Region ein Wolf gesichtet wird, vor dem Tier gewarnt.

Betrieben wird das System von der Fachstelle Herdenschutz des Landwirtschaftlichen Zentrums in Salez.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.