Zum Inhalt springen
Inhalt

Hirschjagd in Graubünden Abschusspläne sorgen für Kritik bei den Bauern

  • Seit 2013 bewirken milde Winter nicht nur in Graubünden einen Ansteigen der Bestände von Hirsch, Reh, Steinwild und Gämse.
  • Die gut 5000 Jäger und etwa 50 Jägerinnen müssen zwecks Bestandesregulation 5430 Hirsche oder 60 mehr als im Vorjahr schiessen.
  • Kritik am Abschussplan kommt unter anderem von den Bauern. Man müsse die Hirsche stärker dezimieren, fordert Verbandsvertreter Duri Campell.
Jäger mit erlegtem Hirsch
Legende: Bündner Jäger mit erlegtem Hirsch. Keystone

Auch der harte letzte Winter hat den Wildbestand in Graubünden nicht entscheidend dezimiert. Deshalb sieht der Behördenplan für die nächste Jagd im Herbst den rekordhohen Abschuss von 5430 Hirschen vor, 60 Tiere mehr als bei der letztjährigen Jagd.

Bauern unzufreiden

Enttäuscht über diese Zahl zeigt sich Nationalrat Duri Campell. Er ist Vizepräsident des Bünder Bauernverbandes. Weil die vielen Hirsche die Futterernten der Bauern fressen, fordern diese schon länger, dass die Zahl der Hirsche auf 10'000 Tiere fixiert wird. Auch Forstfachleute kritisieren den hohen Hirschbestand seit längerem.

Höhere Abschusszahlen

Der verantwortliche Regierungsrat Mario Cavigelli verteidigt die Abschusszahlen. Er erklärte am Montag vor den Medien, man müsse realistische Ziele formulieren. «Die Jäger wollen eine nachhaltige Jagd. Sie wollen nicht noch mehr Tiere abschiessen. Und auch die Bevölkerung würde es nicht verstehen, wenn es zu einem Gemetzel im Wald käme».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.