Zum Inhalt springen
Inhalt

HTW Neubau Jetzt soll es vorwärts gehen

Im Sommer hatte die Regierung ihren Entscheid kommuniziert, das neue, 125 Millionen Franken teure, Hochschulzentrum bei der Pulvermühle in Chur zu realisieren. Gebaut werden soll der Campus am bereits bestehenden Standort.

Euphorie über diesen Standortentscheid kam im Sommer beim Hochschulrat keine auf. Im Gegenteil, man hätte sich eine Lösung an zwei Standorten, mit einem Gebäude im Stadtzentrum, gewünscht.

Schelte an die Adresse der Regierung

Auch im Grossen Rat gab es kritische Stimmen zur Standortevaluation. Die Distanz zum SBB Bahnhof, die periphere Lage, all dies sei ungünstig. Dennoch erinnerten viele auch an die Vorteile, welche die Regierung bei ihrer Evaluation herausgestrichen hatte.

Das Land beim Standort Pulvermühle sei schnell verfügbar und die Realisierung des Baus wäre dort am günstigsten. Einige Räte führten auch das Stadtquartier Chur-West ins Feld. Dieses würde sich in den nächsten Jahren weiterentwickeln, der Standort der Schule werde dadurch an Attraktivität gewinnen.

Tempo machen

Trotz der Unzufriedenheiten: Auch der Grosse Rat will nun vorwärts machen. Man müsse einen Schlussstrich unter die Standortevaluation ziehen und gemeinsam nach vorne schauen, so der Tenor im Parlament. Einstimmig stellte sich der Rat am Ende dann auch hinter die Standortwahl der Regierung.

Geld wird bereit gestellt

Das Parlament hat beschlossen 90 Millionen Franken für den geplanten Bau auf die Seite zu legen. Der Kanton rechnet mit einem Bundesbeitrag von rund 30 Millionen Franken. Das Parlament wird sich erneut mit dem Bau des Hochschulzentrums befassen. Für den Bau wird von der Regierung erneut eine Botschaft erarbeitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.