Zum Inhalt springen
Inhalt

Initiative gegen Sonderjagd Regierung will am Jagdsystem nichts ändern

  • Die Sonderjagd soll abgeschafft werden. Dies fordert eine Initiative aus dem Jahr 2013.
  • Die Bündner Regierung ist gegen das Begehren. Ursprünglich hatte sie die Initiative für ungültig erklärt. Doch dann wurde sie vom Bundesgericht zurückgepfiffen.
  • Die Regierung musste nochmals über die Bücher. Heute hat sie die entsprechende Botschaft präsentiert.
  • Sie zeigt, die Bündner Regierung will am heutigen Jagdsystem festhalten.

Hauptargument der Regierung gegen die Initiative ist das ausgeprägte Wanderverhalten der Rothirsche. Grosse Bestände befänden sich während der ordentlichen Jagd im September und Oktober ausserhalb des Kantonsgebietes, sagte Regierungsrat Mario Cavigelli am Mittwoch in Chur vor den Medien.

Würde die Sonderjagd abgeschafft, müsste man eine sogenannte Regiejagd zur gleichen Jahreszeit ansetzen, erklärte Regierungsrat Mario Cavigelli heute. Das aber käme den Kanton wesentlich teurer zu stehen und der organisatorische Aufwand wäre ungleich höher, sagte der Forstdirektor. «Tierschützerisch wertvoller wäre eine solche Neuregelung zudem auch nicht, sagte Cavigelli.

Initianten enttäuscht aber nicht überrascht

Bereits seit 2013 kämpft Jäger und Sonderjagdgegner Christian Mathis für die Abschaffung der Nachjagd. Er ist überzeugt, dass die jährlichen Abschusspläne neu vollumfänglich während der ordentlichen Hochjagd erfüllt werden könnten.

Sonderjagdinitiative beschäftigt seit 5 Jahren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Es ist schon das zweite Mal, dass sich Regierung und Parlament mit der Sonderjagdinitiative befassen. Das Volksbegehren war 2013 mit einer Rekordzahl von über 10'000 Unterschriften eingereicht worden.
Die Regierung hatte dem Parlament im 2014 beantragt, die Initiative für ungültig zu erklären. Dies tat der Rat im Februar 2015 mit 79 zu 36 Stimmen. Gegen diesen Entscheid zogen die Initianten bis vor das Bundesgericht und bekamen Ende 2017 recht. Nun kommt das Begehren doch noch vor das Stimmvolk.

Mathis kritisiert auch, dass es bei der Sonderjagd immer wieder zu moralisch und ethisch verwerflichen Szenen komme, da Regeln der ordentlichen Jagd ausser Kraft seien. Die Tiere würden in der Winterruhe gestört, Hirschkühe mit Nachwuchs und auch Kälber würden dann geschossen.

Volk hat letztes Wort

Voraussichtlich im Dezember wird sich nun das Bündner Parlament mit der Sonderjagd befassen. Im nächsten Sommer wird das Bündner Volk dann definitiv entscheiden über die umstrittene Jagd.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.