Zum Inhalt springen
Inhalt

Integration von Flüchtlingen Kanton Graubünden zieht positive Bilanz

Das Bündner Modell für die berufliche Integration von Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen sei erfolgreich und könne auch auf andere Kantone übertragen werden. Es glänze mit hoher Erfolgsquote und sei günstig. Zu diesem Schluss gelangt die Hochschule Luzern in einer Untersuchung.

Über 80 Prozent der Teilnehmenden am Projekt «Teillohn plus» hätten eine Festanstellung oder eine Berufslehre angetreten, teilte die Hochschule Luzern am Montag mit. Bund und Kantone wollen die Integration von Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen forcieren. Ab Mai 2019 soll deshalb die Integrationspauschale an die Kantone verdreifacht werden.

Der Grund für das verstärkte Engagement liegt darin, dass die Integration von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen grosse Probleme bereitet. Nach Angaben der Hochschule Luzern sind diese Personen nach fünf Jahren drei Mal weniger häufig erwerbstätig als die ständige Bevölkerung.

Direkte Eingliederung in den Arbeitsmarkt

Das Bündner Pilotprojekt könnte die Integration beschleunigen. Statt auf Beschäftigungsprogramme setzt es auf eine möglichst direkte Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Teilnehmende am Projekt können während eineinhalb Jahren Berufserfahrung in einem Betrieb sammeln.

Ende des Monats erhalten sie vom Arbeitgeber einen Teillohn, der mit Sozialhilfe aufgebessert wird. Dabei steigt der Lohn stufenweise von 500 auf 2500 Franken. Im Gegenzug verpflichten sich die Arbeitgeber, die Mitarbeitenden berufspraktisch zu qualifizieren.

Vier von fünf Flüchtlingen integriert

Die Hochschule Luzern untersuchte das Bündner Pilotprojekt von 2015 bis 2018 und zieht eigenen Angaben zufolge eine positive Bilanz. 84 Prozent der Teilnehmenden hätten nach der Aneignung von Berufserfahrung eine Festanstellung gefunden oder eine Berufslehre angetreten. Eine abschliessende Bewertung des Projekts lässt allerdings die kleine Fallzahl von lediglich 57 Personen nicht zu.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Pilotprojekts wurden überwiegend von kleinen und mittleren Betrieben (KMU) angestellt. Arbeit fanden sie in der Hotellerie und Gastronomie, im Baugewerbe und Metallbau, im Gesundheitswesen, in der Informatik und im Detailhandel. Kontrolleure überprüften, ob die Vorgaben zur berufspraktischen Förderung eingehalten werden und die Teilentlöhnung in Ordnung ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.