Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Förster befürchten, dass die Situation unterschätzt wird. abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 21.03.2019.
Inhalt

Jagd Graubünden «Man muss jetzt handeln»

Im Kanton Graubünden gibt es immer mehr Hirsche – und vor allem auch mehr als die Regierung will. 10 000 wären das Ziel, effektiv sind es aber 16 500.

Diese hohe Zahl alleine findet Jagdverwalter Adrian Arquint nicht problematisch. Entscheidender sei die Verteilung auf die Gebiete. Im Interview mit dem Regionaljournal Graubünden sagt er, dass es nur punktuell Probleme geben.

Im Forst sieht man dies anders. Zum Beispiel sagt Josias Gasser, GLP-Politiker und Vorstandsmitglied von Wald Graubünden: «Das ist das Problem unterschätzt. Man muss jetzt handeln. Sonst hat das langfristig negative Folgen für den Wald.» Er ist auch Vorstandsmitglied im Forstbetrieb Madrisa. Dort gebe es immer mehr Verbisse durch Hirsche.

Ähnlich wie Josias Gasser beurteilt dies auch der Förster des Reviers Ausserdomleschg, Karl Ziegler. In seinem 2000 Hektar grossen Revier leben über 500 Hirsche. Vor einigen Jahren waren es noch 150.

Wir haben fast keine Chancen mehr, Arten wie Weisstannen und Föhren aufzuziehen.
Autor: Karl ZieglerFörster des Reviers Ausserdomleschg

Die vielen gefrässigen Hirsche sind ein Problem für den Baumbestand. «Wir haben fast keine Chancen mehr, Arten wie Weisstannen und Föhren aufzuziehen», sagt er.

«Wichtig für die Schutzfunktion»

Betroffen seien aber selbst Arten, an welchen sich die Hirsche üblicherweise weniger zu schaffen machen – zum Beispiel Fichten. «Fichten sind vor allem auch wichtig für die Schutzfunktion des Waldes», sagt Ziegler.

Er sieht nur eine Lösung. Der Bestand muss runter. Heisst: Es müssen mehr Hirsche gejagt werden. Im letzten Jahr waren es 5000. 400 weniger als im Jagdplan des Kantons vorgesehen waren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Pro Natura zum Tier des Jahres 2017: "Vor 150J ausgerottet, leben derzeit rund 35’000 Rothirsche in der CH. Grössere Gebiete mit durchaus günstigen Bedingungen sind noch weitgehend hirschfrei, zB das Mittelland, der zentrale+östliche Jura sowie westl.Teile der Alpen. Durch Autobahnen versperrte Wildtierkorridore hindern den Rothirsch häufig an der Ausbreitung." Wird dies in GR berücksichtigt, reichen zur Dezimierung 2 Wolfsfamilien u.werden ev wie üblich nur die grössten Geweihträger geschossen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Melchior Brunner  (Melchior Brunner)
    Die einfachste Lösung: Wölfe! Die bringen den Bestand auf natürlichste Weise wieder runter. Nur, da sind natürlich alle Jäger dagegen, denn, dann hätten sie weniger zu schiessen. Und die Schafhirten befürchten viele Risse. Auf der einen Seite verständlich, auf der anderen zeigen viele Beispiele, dass dies mit Herdenschutz gut funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    ...wie ist es bei der Tierart "Mensch"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen