Zum Inhalt springen

Header

Eine Gruppe mit sieben jungen Männern und Frauen.
Legende: Die Spitze der Juso Graubünden, in der Mitte Co-Präsident Pascal Pajic. ZVG
Inhalt

Graubünden Juso setzt sich für Ausländerstimmrecht ein

Die Bündner Jungsozialisten wollen noch in diesem Jahr mit der Unterschriftensammlung für eine kantonale Initiative beginnen. Damit wollen sie auf kantonaler Ebene das Ausländerstimmrecht einführen.

«Ausländer bezahlen Steuern, arbeiten hier, nur mitbestimmen dürfen sie nicht», für Pascal Pajic, Co-Präsident der Bündner Juso eine Ungerechtigkeit. Seine Parteikollegen sehen dies ähnlich und wollen deshalb noch in diesem Jahr eine kantonale Volksinitiative lancieren.

«Damit wollen wir das aktive und passive Wahlrecht für Ausländer auf Kantonsebene einführen», so Pajic. Die Details der Initiative sollen bis im Mai ausgearbeitet werden, die Juso hat dafür eine Arbeitsgruppe eingesetzt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach  (OttoMurbach)
    Wenn sie das Stimm - und Wahlrecht haben wollen, haben sie ja die Möglichkeit sich einzubürgern. Dann haben sie aber auch Pflichten wie Militärdienst, Zivilschutz zu leisten oder Ersatz zahlen.