Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Kantonsspital Graubünden zahlt eine halbe Million für einen Arzt

Erstmals hat das Kantonsspital Graubünden eine Auflistung der Löhne für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat publiziert. Dieser Transparenz-Effort sei ein Schritt in die richtige Richtung, sagt SP-Politiker Peter Peyer. Er bemängelt jedoch die summarischen Angaben.

Legende: Audio Kantonsspital Graubünden schafft Transparenz (10.11.2016) abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
03:04 min, aus Regi GR vom 10.11.2016.
  • Der höchste Lohn in der zehnköpfigen Geschäftsleitung beträgt 554'632 Franken. Aus den Aussagen von Verwaltungsratspräsident Martin Schmid lässt sich schliessen, dass dieses Salär an einen nicht namentlich aufgeführten Arzt geht.
  • Die zehn Mitglieder der Geschäftsleitung des Bündner Kantonsspitals erhalten zusammen 3,5 Millionen Franken.
  • Der Lohn des Spitaldirektors Arnold Bachmann wurde nicht publiziert. Aufgeführt und von Verwaltungsratspräsident Martin Schmid bestätigt ist jedoch, dass Bachmann zusätzlich als Geschäftsleiter der Kantonsspital Immobilien AG 87'815 Franken erhält.
  • Verwaltungsratspräsident Martin Schmid selbst erhält für seine Mandate 77'400 Franken. Er gibt keine Auskunft dazu, wie gross der zeitliche Aufwand als Verwaltungsratspräsident des Spitals, Verwaltungsratspräsident der Immobilien AG und als Stiftungsratspräsident ist.

Das Kantonsspital Graubünden hat die Angaben zu den Vergütungen freiwillig publiziert (siehe rechts). Auslöser war eine Anfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster von SP-Politiker Peter Peyer an die Bündner Regierung, wieso das Kantonsspital nicht wie andere Institutionen auch die Spitzenlöhne von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat offenlege.

«Marktübliche Löhne» am Kantonsspital

«Es ist positiv, dass das Kantonsspital nun einige Zahlen auf den Tisch gelegt hat», sagt Peter Peyer. Die Transparenz sei jedoch mangelhaft. Der SP-Politiker bemängelt insbesondere, dass die Löhne einzelner Personen nicht ausgewiesen sind, wie dies beispielweise die Psychiatrischen Dienste Graubünden schon heute machen. Ziel sei, dass Institutionen, die von der öffentlichen Hand finanziert würden, transparenter werden:

Bürger und Bürgerinnen, die Steuergelder investieren, haben ein Anrecht darauf.
Autor: Peter PeyerSP-Grossrat Graubünden

Zuständig für die Höhe der Löhne beim Kantonsspital Graubünden ist Verwaltungsratspräsident Martin Schmid. Er sagt zur Kritik: «Ich kann nur darauf hinweisen, dass wir marktübliche Löhne zahlen», auch die Gehälter für die Mitarbeiter seien nicht überrissen.

In der Antwort auf den Vorstoss hat die Bündner Regierung bereits angekündigt, «im Sinne der Transparenz» Spitälern und Heimen vorschreiben zu wollen, dass sie ihre Vergütungen ausweisen müssen. Als nächstes wird der Bündner Grosse Rat den Vorstoss behandeln.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden, 6:32; habs

Unterschiedliche Praxis

Die Kantonsspitäler St. Gallen und Glarus weisen nicht aus, wie viel die Geschäftsleitungsmitglieder erhalten. Das Spital Thurgau bezahlt für die acht Verwaltungsratsmitglieder 300'000 Franken pro Jahr, macht jedoch keine Angaben zur Geschäftsleitung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Aemisegger (Andreas Aemisegger)
    leider ist es so, dass Pflegepersonal - gemessen an deren emotionalem, körperlichen und kognitivem Einsatz - deutlich zu wenig verdienen. Eine Teil-Umverteilung der Gehälter auf das Pflegepersonal wäre längst angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ist ja ein kleines Wunder, dass die Churer Spitalleitung offen legen. Da verdienen sich ja einige eine goldene Nase. Hoffentlich wird nicht bei den Assistenzärzten und dem Pflegepersonal gespart. Mann sieht schon, einige Aerzte verdienen sich dumm und dämlich. Die Krankenkassen ist das anscheinend egal, sie hinterfragen viel zu wenig. Weil auch bei ihnen der Rubel in der Chefetage rollt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen