Zum Inhalt springen

Graubünden Karl Heiz: «Es war teilweise eine Fehleinschätzung»

Der Bündner Stromkonzern Repower musste in den vergangenen Jahren mehrere 100 Millionen Franken abschreiben und erlitt grosse Verluste. Mit ein Grund sind fehlgeschlagene Projekte im Ausland. Karl Heiz, bis 2008 Geschäftsführer, sagt heute, man habe den Markt teilweise falsch eingeschätzt.

Legende: Audio Ex-CEO Karl Heiz zur Auslandstrategie von Repower (7.6.2016) abspielen. Laufzeit 11:38 Minuten.
11:38 min, aus Regi GR vom 07.06.2016.

Im Jahr 2000 schlossen sich die damaligen Kraftwerke Brusio unter anderem mit den Bündner Kraftwerken im Prättigau zusammen. Karl Heiz wurde zum Direktor der neuen Rätia Energie. Das Unternehmen begann zu expandieren und eröffnete ein eigenes Büro für den Stromhandel in Milano. Wie das Wirtschaftsforum 2008 in einem Bericht aufzeigte, stieg in den darauffolgenden Jahren der Anteil des Stromhandels rasant – in den Jahren 2005 und 2006 betrug er rund das Achtfache des Produktionsvolumens.

Wind, Gas und Kohle: Neue Kraftwerke im Ausland

2006 sagte der damalige Rätia Energie-Geschäftsführer Karl Heiz gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF: «Kohle, Öl und Gas, weltweit ist die Nachfrage riesig», kurz – der Stromhunger sei gross und werde sich in nächster Zeit nicht vermindern. Der Bündner Stromkonzern begann im Ausland in Kraftwerke zu investieren.

Mann mit weissen Haaren und Brille.
Legende: Karl Heiz war bis 2008 Geschäftsführer der damaligen Rätia Energie. SRF

Die Prognosen für den Stromverbrauch, «das war teilweise eine Fehleinschätzung», sagte heute Karl Heiz. Der 73-Jährige ist pensioniert, politisiert jedoch für die FDP im Bündner Parlament. Niemand habe diese Entwicklung vorausgesehen – weder den Einbruch der Wirtschaft noch die Subventionierung der neuen erneuerbaren Energien in Deutschland.

Für die heutige Repower waren die Folgen fatal: Alleine beim 2006 eröffneten Gaskombi-Kraftwerk Teverola in Italien musste das Unternehmen bis heute 150 Millionen Franken abschreiben. Millionen verschwanden auch in Kohlekraftprojekten in Italien und Deutschland, die auf politischen Widerstand stiessen.

Auf die Frage, ob er am heutigen schlechten Geschäftsgang der Repower eine Mitverantwortung trage, sagt Karl Heinz: «Ich habe den Preiszerfall auf den europäischen Strommärkten auch nicht vorhergesehen». Sonst sei er sich keiner Verantwortung bewusst.

Neue erneuerbare Energien: Kurswechsel war vor zehn Jahren ein Thema

Heute setzt Repower auf die neuen erneuerbaren Energien und hat Ende 2015 einen Kurswechsel angekündigt. Auf die Frage, ob eine solche Strategie bereits vor zehn Jahren ein Thema gewesen sei, sagt der frühere Rätia Energie-Chef, man habe darüber gesprochen. Doch man habe sich dagegen entschieden, weil «die fossilen Energieträger weltweit» als wichtig eingeschätzt wurden.

Aber: «Wir hätten einiges Ungemach vermeiden können, wenn das Unternehmen die Entwicklung vorausgesehen hätte», sagt Heiz: «Nachher weiss man immer mehr». Man wäre Projekte wie Teverola oder die Kohlekraftwerke nicht angegangen und hätte einige Millionen gespart. Nicht vergessen werden dürfe aber, dass Repower schon seit langem an zwei grossen Wasserkraftprojekten in Graubünden arbeite – Lago Bianco und Chlus – die aus politischen und wirtschaftlichen Gründen bisher nicht realisiert werden konnten.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Keller (Markus Keller)
    Es ist wie immer: Niemand übernimmt Verantwortung. Die extrem teuren Kohleabenteuer Brunsbüttel und Saline Joniche hätten spätestens dann abgebrochen werden müssen, als sich die lokalen politischen Instanzen und die Betroffenen konsequent und diamantenhart gegen die Projekte stemmten, also spätestens 2009/2010. Hätte Repower u. Bündner Regierung auf die Kohlegegner im In- und Ausland gehört, würde Repower auch heute noch mehrheitlich Graubünden - und nicht den Unterländern CS und EKZ - gehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Vogelsanger (PeterVogelsanger)
    Fossile Energieträger werden, so wie er das schon 2006 und 2008 gesagt habe, noch während vielen Jahren die Hauptenergieträger in der Welt sein, sagt Karl Heiz im Juni 2016, also ein halbes Jahr nach dem Pariser Abkommen. Es ist richtig (aber in einem anderen Sinn falsch), dass in vielen Teilen der Welt noch fossile Kraftwerke gebaut werden. Das kann nicht so bleiben. Es ist diese Fehleinschätzung, die Heiz noch heute an den Tag legt, welche die Repower ruiniert hat. Mehr dazu auf retropower.ch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Schrag (Hüo)
    Schuster bleib bei deinen Leisten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen