Zum Inhalt springen
Inhalt

Katholische Kirche Brigels verliert verliebten Pfarrer

Am Sonntag hat der Brigelser Pfarrer der Gemeinde eröffnet, dass er nicht mehr Pfarrer sein will. Dies hat die Online-Plattform der Südostschweiz berichtet. Der Pfarrer habe vor zwei Jahren eine Frau kennengelernt und wolle die Beziehung zu ihr öffentlich leben.

Der Pfarrer selbst möchte sich im Moment nicht dazu äussern – die letzten Wochen seien intensiv gewesen und er müsse sich erholen. Sep Cathomas, Präsident der Kirchgemeinde hat grossen Respekt vor dem Entscheid des Pfarrers. Gegenüber SRF übt er Kritik am Zölibat: «Dadurch verlieren wir viele junge Leute, die gute Pfarrer wären.»

So sei es praktisch unmöglich, einen romanischsprachigen Pfarrer zu finden. Cathomas sagt deshalb, die Kirche müsse sich überlegen, ob sie das Zölibat nicht abschaffen will.

Für die nächsten zwei Wochen hat die katholische Kirchgemeinde einen Stellvertreter für den Pfarrer gefunden. Danach braucht es eine neue Lösung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Das Dorf heißt Breil/Brigels und liegt im romanischen Sprachgebiet. Die deutsche Bezeichnung wird nur noch angehängt, um Verwechslungen mit Brail zu vermeiden;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Zwischen Heimlichtuerei und Coming out: Liebe zu einem Priester. Betroffene Paare in vergleichbaren Situationen halten das Versteckspiel bis zur Pensionierung aufrecht. Hohe Dunkelziffer von Priestern in Beziehungen? Der heimliche Nachwuchs gehört zu den bestgehüteten Geheimnissen der katholischen Kirche. Gäbe es nicht immer wieder Kinder von Geistlichen, die an die Öffentlichkeit treten, gäbe es nicht Mütter, die ihr Schweigen brechen, und Priesterväter, die sich zu ihren Familien bekennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Priesteramt und Familie müssen kein Widerspruch sein – solange sich Frauen und Kinder mit einem Schattendasein arrangieren. Die Betroffenen leiden schwer unter der Existenz im Verborgenen. Die Kirche deckt die Priester und verleugnet die Opfer. Neben dem schlechten Gewissen wegen des Verrats an der Institution regiert vor allem die Angst vor dem sozialen Abstieg jene Priester. In der Bibel ist hingegen keine einzige Stelle ausfindig zu machen, die Priestern eine Heirat explizit verbieten würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen