Kaum mehr Einwohner in Graubünden

Die Bevölkerungszahl in Graubünden ist letztes Jahr nur leicht gewachsen. Ende 2013 zählte der grösste Kanton 194'959 Einwohnerinnen und Einwohner oder 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schweizweit betrug das Wachstum 1,5 Prozent. Zum Wachstum in Graubünden beigetragen haben die ausländischeWohnbevölkerung sowie etwas zahlreichere Geburten, wie daskantonale Amt für Wirtschaft und Tourismus am Donnerstag mitteilte.

Einen geringeren Zuwachs als Graubünden verzeichneten nur gerade die beiden Appenzell sowie der Kanton Uri. Die Schweizer Wohnbevölkerung wuchs in Graubünden minim - um 50- auf den Bestand von 160'440 Personen. Die um fast 1000 Personenzahlreicher gewordene ausländische Wohnbevölkerung (neu 34'519Personen) erhöhte den Ausländeranteil an der gesamten Bevölkerungauf 17,7 Prozent.