Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fahrt mit Halbtax nicht mehr gratis (27.07.2017)
abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Inhalt

ÖV am Splügenpass Keine Gratis-Busfahrten mehr

Halbtax-Besitzer müssen seit Anfang Woche wieder den normalen Preis für eine Fahrt über den Splügenpass bezahlen.

Nachdem Fahrgäste berichtet hatten, dass sie mit dem Halbtax-Abo gratis über den Splügenpass fahren konnten, hat Postauto Graubünden reagiert und das Gespräch mit den italienischen Kollegen gesucht. Anscheinend habe es ein Missverständnis gegeben, sagt Riet Denoth, stellvertretender Regionalleiter bei Postauto Graubünden. Die italienischen Fahrer hätten Halbtax- und GA-Abonnements nicht richtig unterschieden und kurzerhand allen mit GA und Halbtax ein Gratis-Ticket gegeben. Seit Montag gelten auf der Strecke nun aber wieder die normalen Tarife.

Seit 2016 gelten auf der Strecke vom italienischen Chiavenna über den Splügenpass Schweizer Tarife. Aus diesem Grund gelten auch die Schweizer Abos wie GA oder Halbtax. Die italienischen Fahrer wurden Mitte dieser Woche diesbezüglich nochmals geschult, um Missverständnisse in Zukunft zu verhindern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus GraubündenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen