Zum Inhalt springen

Graubünden Klartext aus Zürich zu Olympia 2026: «Zu wenig professionell»

Der Brief an die Bündner Regierung beginnt mit freundlichen Worten: Der Zürcher Stadtrat stehe Olympischen Spielen grundsätzlich positiv gegenüber. Doch seien die Rahmenbedingungen unklar, der Zeitplan sehr eng. Stadtrat Gerold Lauber spricht gegenüber Radio SRF Klartext: «So geht es nicht».

Hallenstadion von oben
Legende: Hallenstadion Zürich: Auch hier könnten Olympische Spiele ausgetragen werden. Hallenstadion

Der Brief der Zürcher Stadtregierung wurde letzten Freitag auf der Website der Stadt veröffentlicht (siehe Kasten). Publik gemacht hat ihn die NZZ am Sonntag. Auf Anfrage des Regionaljournal Graubündens von Radio SRF sagt Stadtrat Gerold Lauber, die Rahmenbedingungen für Olympische Winterspiele seien «völlig unklar».

Unverständnis zeigt die Zürcher Stadtregierung dafür, dass schweizweit mehrere Projekte entwickelt werden, bevor Swiss Olympic entscheide, ob eines dieser Projekte zu einer Kandidatur ausgearbeitet werde. Dies bedeute viel Aufwand für alle Beteiligten, kritisiert Gerold Lauber an die Adresse von Swiss Olympic.

Hostcity «Zürich 2026» höchst unwahrscheinlich

Keine Antwort kann Stadtrat Lauber auf die Frage geben, wie wichtig Zürich für die Bündner Kandidatur ist: «Wir wissen es nicht». Neue Infrastruktur sei aber nicht denkbar – überraschend bringt Lauber im Gespräch das Beispiel eines Olympischen Dorfs, erwähnt aber auch Sportinfrastruktur. Was das Bündner Projektteam in Zürich genau plant, ist nicht öffentlich. Die Rede war bisher einzig von Eissportarten und damit Eishallen.

Auch im Raum steht die Frage, ob Zürich Host City wird. «Zürich 2026 existiert bisher nicht. Und es gibt weder eine Initiative aus der Stadt Zürich noch aus dem Kanton», sagt dazu Lauber. Er gehe davon aus, dass Zürich als Host City nicht zum Thema werde

Einen Spalt aber lässt die Zürcher Stadtregierung offen. Im Brief an die Bündner Regierung heisst es, man sei bereit «auszuloten, inwieweit unter den gegebenen Umständen Möglichkeiten für eine allfällige Unterstützung bestehen». Konkret, so Gerold Lauber, ginge es um bestehende Infrastruktur, also beispielsweise die Nutzung des Hallenstadions.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Alle Initianten von Mega-Anlässen (Expo, Olympische Spiele etc.) agieren abseits der Realitäten. Dass Zürich und die Mehrheit des Schweizer Volkes solchen Anlässen kritisch gegenüber steht, zeugt von Realitätssinn. Die Initianten hoffen, nachdem sie ihr Gaudi durchgeführt haben, auf den Staat, der die grossen Finanzlöcher stopft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen