Zum Inhalt springen

Header

Video
Graubünden: 145 Ziegen wegen Paratuberkulose getötet
Aus Schweiz aktuell vom 06.11.2019.
abspielen
Inhalt

Krankheit in Ziegenbetrieb 145 Ziegen getötet

In einem Betrieb im Puschlav grassierte seit März 2018 Paratuberkulose. Nun musste man einen «Schlussstrich» ziehen, heisst es vom Kanton.

Seit März 2018 wurde die Tierseuche Paratuberkulose immer wieder bei einzelnen Tieren diagnostiziert. Tiere mit klinischen Symptomen und positivem Laborbefund wurden jeweils getötet und entsorgt.

Ziegen in einem Stall
Legende: Insgesamt starben in diesem Betrieb 210 Ziegen an dieser unheilbaren Krankheit. zvg

Normalerweise reiche dies, um die Krankheit zu bekämpfen, sagt Kantonstierarzt Giochen Bearth am Mittwoch. In diesem Fall allerdings nicht. Nach 1.5 Jahren habe man sich deshalb entschlossen, alle Ziegen zu töten.

Unheilbar und kaum sichtbar

Weshalb sich die Krankheit im Puschlav immer weiter ausgebreitet hat, kann sich Bearth nur teilweise erklären: «Die Ziegen wurden nicht gesömmert, blieben also immer im Betrieb. Ideale Voraussetzungen für die Bakterien, sich weiter zu verbreiten.»

Paratuberkulose

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Paratuberkulose ist eine chronische bakterielle Erkrankung und führt zu hochgradiger Abmagerung und zum Tod.
  • An Paratuberkulose erkranken Rinder und Ziegen, seltener Schafe und Wildwiederkäuer.
  • Paratuberkulose ist keine hochansteckende Tierseuche.
  • Nur ein kleiner Teil der infizierten Tiere entwickelt sichtbare Symptome und die Tiere erkranken erst im Alter von über zwei Jahren. Deshalb bleibt die Paratuberkulose oft über längere Zeit unerkannt.
  • Es gibt keine Therapie, infizierte Tiere sind daher auszumerzen.
  • Ob und wie die Krankheit Morbus Crohn beim Menschen mit der Paratuberkulose beim Tier zusammenhängt, ist noch nicht abschliessend bekannt.

Es sei aber auch möglich, dass sich der Erreger weiterentwickelt hat. Dass man es hier also mit einer unbekannten Form der Krankheit zu tun gehabt habe. Das wolle man nun untersuchen.

Nun haben wir einen Schlussstrich unter diesen Fall gezogen.
Autor: Giochen BearthKantonstierarzt

Doch weshalb haben die Behörden nicht früher reagiert? «Der Bauernhof ist abgelegen, es gab keine Kontakte mit anderen Tieren. Weil also keine Gefahr für andere Betriebe bestand, haben wir zugewartet», so Bearth. Weil es aber nach wie vor keine Anzeichen dafür gab, dass sich der Bestand erholt, wurden die Ziegen vergangene Woche getötet. Man habe nun einen Schlussstrich gezogen.

Schweizweit aussergewöhnlich

Gemäss Statistik des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen gibt es in der Schweiz jährlich maximal zehn Fälle von Paratuberkulose bei Ziegen. Ein Fall dieses Ausmasses sei sehr aussergewöhnlich, heisst es vom Kanton.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.