Zum Inhalt springen
Inhalt

Kunstprojekt «Es gibt keine coolere Wand»

Das Künstlerduo «Bane & Pest» nimmt sich den 42 Meter hohen Mühleturm in Chur vor. Zur Zeit entsteht dort, nach eigenen Angaben, das grösste Wandbild der Schweiz. Den Anstoss gegeben hatte die Stadt Chur.

Das Projekt: Der 42 Meter hohe Mühleturm am Stadtrand von Chur, stand bis anhin grau in der Landschaft. Dies wollte die Stadt ändern und hat sich auf die Suche nach einer Lösung gemacht. Das Konzept des Churer Künstlers «Bane» hat die Stadtoberen überzeugt, das Parlament sprach 220'000 Franken, um den Turm künstlerisch zu bespielen. Der prominent von der Autobahn sichtbare Turm soll zum Blickfang werden und der Stadt touristischen Nutzen bringen.

Bane und Pest
Legende: Das Künstlerduo «Bane&Pest» nehmen sich dem 42 Meter hohen Mühleturm in Chur an. SRF

Die Arbeit am Turm: Fabian Florin alias «Bane» hat sich Verstärkung für das grosse Projekt geholt, mit von der Partie ist Yannis Hadjipanayis alias «Pest». Die Beiden arbeiten bei grösseren Projekten seit Jahren zusammen. Die Grösse des geplanten Bildes ist für die beiden international tätigen Künstler eine Herausforderung. Immer wieder fahren die beiden mit dem Fassadenlift runter und betrachten ihre Arbeit aus der Distanz. Bevor die Farbe aufgetragen wird, skizzieren die Künstler das Bild am Turm. Für Fabian Florin ist mit dem Projekt Mühleturm ein Traum in Erfüllung gegangen. «Es gibt keine coolere Wand», sagt er heute.

Künstler bei der Arbeit
Legende: Das grosse Wandbild wird jeweils vorskizziert, erst später wird gemalt. SRF

Das Bild: Bereits Ende Oktober soll der Mühleturm in neuem Gewand erstrahlen. Das Sujet zeigt zwei in die Höhe gestreckte Arme, die die Betonwand runterreissen - was dann zum Vorschein kommt ist noch ein Geheimnis. Das wollen die beiden Künstler so lange wie möglich für sich behalten. Fabian Florin verrät nur soviel: «Es wird sinnbildlich zu einem Leuchtturm»

Zwei Künstler
Legende: Fabian Florin alias «Bane» und Yiannis Hadjipanayis alias «Pest» sind seit vier Jahren gemeinsam künstlerisch unterwegs. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.