Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lokomotivführerinnen und Lokomotivführer können ihren Arbeitgeber aussuchen
Aus Regionaljournal Graubünden vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Lokführermangel RhB gibt Gas bei Lokführer-Nachwuchs

Lokführerinnen und Lokführer sind sehr begehrt – es hat zu wenige. Auch die RhB kennt das Problem. Dank Massnahmen habe sich die Situation entspannt.

Das Unternehmen habe einiges gemacht in den letzten Jahren, um den Mangel an Lokführern auszugleichen, sagt Carlo Custer, Leiter Lokpersonal. Aktuell habe man mit 280 Lokführerinnen und Lokführer so viel Personal wie noch nie.

Trotzdem sei man tendenziell immer noch knapp unterwegs, so Custer. Das erklärte Ziel der RhB ist es, genügend Nachwuchs auszubilden. Die Bahn hat vor etwa fünf Jahren deshalb ihre Anstrengungen verstärkt.

Mann in Weste
Legende: «Es braucht grosse Anstrengungen bei der Rekrutierung», sagt Carlo Custer, Leiter Lokpersonal RhB. SRF

Dazu gehören mittlerweile Infoveranstaltungen für potenzielle Lokführer oder Kampagnen auf Social Media. Seit 2017 führt die RhB zwei anstatt eine Ausbildungsklasse pro Jahr.

Rekrutierung als Herausforderung

Es sei aber allgemein schwieriger geworden Nachwuchs zu rekrutieren, sagt Custer. «Wir merken, es gibt immer noch Leute, die diesen Job gerne machen würden». Weiter gibt er zu bedenken: «Je mehr die andern Bahnen Leute suchen, desto schwieriger wird es für uns».

Man schaffe es aber in der Regel, zwar mit Mehraufwand, die Ausbildungsklassen zu füllen.

Klasse steht
Legende: Auf dem Weg zum RhB-Lokführer. Umsteiger sind ein wichtiger Teil des Lokpersonal-Nachwuchses. SRF

25 Neue pro Jahr

Neben den beiden Ausbildungsklassen gibt es auch eine Umschulerklasse. Diese besuchen bereits gestandene Lokführerinnen und Lokführer, die bis jetzt bei einer anderen Bahn gearbeitet haben.

Ausbildung
Legende: Lea Steppacher wechselt nach zehn Jahren von der SBB zur RhB. SRF

Jährlich bildet die RhB so nun rund 25 Lokführer aus. «Dies reicht, um Pensionierungen und Abgänge zu ersetzen und die zusätzlichen Bahndienstleistungen, die geplant sind, zu stemmen», erklärt Custer.

Bis Mitte 2021 soll so der Bestand der Lokführerinnen und Lokführer von heute rund 280 auf etwas mehr als 290 steigen.

Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; lies

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen