Zum Inhalt springen

Graubünden Migros will ins Engadin

Das Engadin ist auf der Landkarte der Grossverteilers noch ein weisser Fleck. Für St. Moritz-Bad gibt es erste Pläne für eine Filiale. Weitere Standorte werden geprüft.

Ein Mann hält einen Einkaufskorb in der Migros.
Legende: Neben St. Moritz-Bad prüft die Migros weitere Standorte im Oberengadin. Keystone

Die Nachfrage scheint da zu sein: Immer wieder würden Kunden nachfragen, warum die Migros, anders als Coop, im Engadin nicht präsent sei: «Die Anfragen kommen von Touristen aus andern Teilen der Schweiz aber auch von Engadinern», sagt Migros-Sprecher Andreas Bühler. Man sei in den letzten Jahren zum Schluss gekommen, dass die Region Potential biete.

In St. Moritz-Bad sind die Pläne am weitesten gediehen: Migros Ostschweiz plant eine Filiale im Areal «Signal». Zum Grundstück findet allerdings im September eine Gemeindeabstimmung statt. Der positive Ausgang wäre vermutlich Voraussetzung für den Bau einer Filiale.

Weitere Standorte im Oberengadin seien in Abklärung, so Andreas Bühler weiter, ohne allerdings konkreter zu werden. Offen sei heute auch noch, wie viele Filialen gebaut würden.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tomm Feise, Binningen
    gut, wie gross ist der Markt für die eineinhalb Ms da? denn mehr als 2 M machen die da nie. Die Touris gehen da nie rein, eher die portugiesischen Saisonniers, die die Kassierernnen kennen. Und online Bestellungen von den einheimischen oder Ferienresidenzlern? Die kaufen eh bei Bofrost oder sind von der eher mangelhaften Leistung von Migros als Heimdienstleistungsprovider enttäuscht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Feise, 4102 Binningen
    Wenn die Migros und ihre Unterfirmen ins Engadin ausbreiten werden die Eidgenossen dort auch den Service zu erleben bekommen, den wir in der Nordwestschweiz eh schon haben. Überlastete Hotlines, miserabler Lieferservice (die haben ja noch nicht mal ihre Logistik im Griff, Überschreitung der Lieferzeiten von online Bestellungen über 48 Stunden, und das wird im Engadin eher SCHLECHTER) Kassieren kann man schon, aber Service ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Als Migros Genossenschaft hat man eigentlich einen "Public Suisse-Auftrag", der hier bisher überhaupt nicht wahrgenommen wurde. Es war mich nicht bekannt, dass die Migros nicht im Engadin zu finden war. Statt in Deutschland, hätte man sich lieber dort engagiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Feise, Biningen
      Die Migros hat doch etwa nicht ein Monopol auf die konsumentenorientierte Schweiz? Das wird mir gerade eben klar... Migros heisst Schweiz... So wie Spar in Griechenland, oder Aldi in Deutschland, oder Tesco in England? Oder Safeway in USA? Oder, nein , es gäbe zu viele, zu schlechte, zu kundenunfreundlichere
      Ablehnen den Kommentar ablehnen