Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Nationalpark-Fluss wieder verschmutzt

Der Spöl ist mit Schadstoffen belastet. Das haben Untersuchungen gezeigt. Es handelt sich um den Bauschadstoff PCB, welcher zwar keine akute Gefährdung für Pflanzen und Tiere darstelle, aber langfristige Beeinträchtigungen auslösen könne. Bereits 2013 wurde der Fluss verschmutzt.

Punt dal Gall
Legende: Der Bauschadstoff gelangte in Form von Staub in die Stauanlage Punt dal Gall. Keystone

Die Schadstoffe gelangten Ende September bei Bauarbeiten in die Stauanlage des Lago di Livigno. Seither überprüften die Engadiner Kraftwerke, welche den Stausee betreiben, regelmässig die Wasserqualität im ausfliessenden Spöl. Nun wurden erhöhte Werte festgestellt, wie der Kanton Graubünden mitteilt.

Der Spöl wird nun analysiert, um mögliche Massnahmen zu treffen. Die Engadiner Kraftwerke haben eine Anzeige eingereicht. Nun untersucht die Kantonspolizei Graubünden, wer für die Verschmutzung verantwortlich ist.

Fauna kann sich nicht erholen

Bereits 2013 wurde der Spöl massiv verschmutzt. Damals wurde der Fluss auf einer Länge von sechs Kilometern mit Schlamm zugedeckt. Tausende Fische verendeten. Der Spöl fliesst durch den Nationalpark im Engadin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.