Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Für die Linken einen Sitz erkämpfen abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
04:11 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 15.05.2019.
Inhalt

Nationalratswahlen GR Verda schickt WWF-Chefin ins Rennen

Die Grünen Graubünden gehen mit der WWF-Chefin und Churer Gemeinderätin Anita Mazzetta als Spitzenkandidatin in die Nationalratswahlen 2019. Neben ihr kandidieren eine Kantonsschülerin, eine Gemüsebäuerin, ein pensionierter Lehrer sowie ein Agrarwissenschaftler. Diese vier sind politische Newcomer.

Stimmen sammeln

Die Grünen wollen mit dieser Liste mithelfen, das links-grüne Lager zu stärken. Die Partei selber rechnet nicht mit einem Sitzgewinn. Sie will aber dank Listenverbindungen mit der SP und den Grünliberalen mithelfen, den zweiten links-grünen Sitz zurückzuerobern. Zwischen 2011 und 2015 waren sowohl die SP als auch die GLP mit je einem Sitz vertreten.

Geld dank Crowdfunding

Die Grünen haben ein Wahlkampfbudget von rund 20'000 Franken. Das Geld dafür allerdings ist noch nicht in der Kasse. Die Partei will es mit einem Crowdfunding zusammenbringen. Die Kandidatinnen und Kandidaten selbst müssen – nicht wie in anderen Parteien – nichts für ihren Wahlkampf in die Parteikasse zahlen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei (Peter Frei)
    Das ist aber ziemlich dick aufgetragen: diese grüne Frau ist nicht WWF-Chefin!, sondern lediglich Geschäftsführerin GR mit einem 60-80% Pensum. WWF-Chef ist Thomas Vellacott (übrigens mit einem Jahreseinkommen von Fr. 180'000, finanziert aus Spenden für die Umwelt). Aber im Übertreiben sind die Grünen, erfasst von der Klimawandel-Panik, Spitze
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Zogg (niczog)
      Lieber Peter, was auch immer dich (übertrieben) aufregt: Anita Mazzetta ist eine sehr kompetente und engagierte Umweltpolitikerin, Gemeinderätin in Chur und Geschäftsleiterin des WWF Graubünden. Die Grünen Graubünden haben dies genau so kommuniziert, siehe Website Verda Graubünden: https://verda-gr.ch/wahlen2019 .

      Der Klimawandel ist eine ernstzunehmende Bedrohung, die die Grünen mit Verstand und Mut angehen. Der Vogel Strauss stirbt aus...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen