Zum Inhalt springen

Header

Video
Neuer Bärenpark in Arosa mit serbischen Zirkusbären
Aus Tagesschau vom 05.07.2018.
abspielen
Inhalt

Neuer Bewohner In Arosa ist der Bär los

Im Bündner Ferienort Arosa ist der erste von fünf Bären eingetroffen. «Napa», der letzte serbische Zirkusbär, soll den Rest seines Lebens im neuen Bärenland verbringen. Zuvor war das Tier vermutlich über Jahre in einem kleinen Käfig gehalten worden, teilt die Stiftung «Vier Pfoten» mit.

Angekommen ist der Bär am Mittwoch nach einer rund 1400 Kilometer langen Reise. Die erste Zeit soll «Napa» in einem Eingewöhnungsgehege verbringen, bevor er ins Bärenland darf. Sein künftiges Gehege umfasst eine Fläche von gut vier Fussballfeldern und liegt am Rande des Skigebiets.

Im Arosa Bärenland sollen künftig fünf Bären ein neues Zuhause erhalten, die aus unwürdigen Verhältnissen in Südosteuropa stammen.

Arosa Bärenland

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Arosa Bärenland ist in seiner Art einmalig und wurde vom Aroser Kurdirektor Pascal Jenny und der Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» lanciert. Das Bärenland kostet 6,5 Millionen Franken. Der Kanton Graubünden unterstützte das Projekt mit 1,2 Millionen Franken und stuft es touristisch als «systemrelevante Infrastruktur» ein.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.