Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Kunstmuseum Susch «Was es genau bringt, werden wir sehen»

Die polnische Unternehmerin und Mäzenin Grażyna Kulczyk baute in den Resten eines Klosters und einer Brauerei ein Museum für zeitgenössische Kunst. Susch ist plötzlich auf der kulturellen Landkarte.

Bereits in ihrer Heimatstadt Posen hat Grażyna Kulczyk grosse Spuren hinterlassen. Sie kaufte ein altes Brauereiareal und baute es vor 15 Jahren zu einem riesigen Geschäfts- und Kulturzenturm aus.

Auch in Susch spielt ein ehemaliges Brauereigebäude eine Rolle. In diesem Haus am Inn und weiteren angrenzenden Gebäuden, realisierte die Polin in den letzten drei Jahren ein Museum.

Weder die Architekten noch ich hätten etwas ähnliches anderswo realisieren können
Autor: Grażyna KulczykKunstmäzenin

Susch sei für das Museum ideal sagt Grażyna Kulczyk. «Wir konnten hier etwas einzigartiges bauen», erklärt sie, «weder die Architekten noch ich hätten etwas ähnliches anderswo realisieren können».

Wenn Grażyna Kulczyk nicht in der Welt unterwegs ist, dann lebt die 68jährige ein paar Dörfer weiter in Tschlin. Auf die Gebäude in Susch sei sie auf einem Spaziergang gestossen. Sie habe sofort gewusst, das ist es.

Offen für alle

Das Museum erstreckt sich über mehrer Etagen. Gezeigt werden Werke aus der Sammlung von Grażyna Kulczyk aber auch wechselnde Ausstellungen. «Mein Fokus liegt auf der Frau in der Kunst», sagt die Mäzenin.

Legende: Video Zeitgenössische und feministische Kunst im Engadiner «Muzeum Susch» abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.01.2019.

Sie wolle jeden Tag so viele Besucherinnen und Besucher wie möglich begrüssen, sagt Kulczyk. «Ich will hier nichts für mich oder nur einen kleinen Kreis machen, das Museum ist für alle da», erklärt Kulczyk. Was der Bau des Museums gekostet hat, ist nicht bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Es muss nicht immer alles in Zürich, Basel, Bern, Genf sein, auch kleine Orte haben einiges zu bieten. Die Eröffnung war einmalig, man hat etwas im RJ Graubünden gesehen,sonst hat die übrige Schweiz nicht viel mitbekommen, es fand halt nicht grossen CH Orten statt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen