Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neuschnee verursacht Probleme abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 15.01.2019.
Inhalt

Neuschnee verursacht Probleme Lawinengefahr in den Bergen

Am Montag herrschte in den Bergen temporär die höchste Lawinenwarnstufe. Am Dienstag gilt nun die zweithöchste Warnstufe. In Davos bleiben deshalb ab heute Dienstag rund 1’000 Schülerinnen und Schüler daheim. Der Hauptschulleiter von Davos, Martin Flütsch: «Wir konnten wegen der Lawinengefahr nicht gewährleisten, dass unsere Schülerinnen und Schüler sicher in die Schule und wieder nach Hause kommen.» Im Obertoggenburg bleiben die Schulen in Alt St. Johann und Unterwasser seit Montag geschlossen.

Bahnunterbrüche wegen Lawinengefahr aufgehoben

Die Rhätische Bahn verkehrte heute nur eingeschränkt. Betroffen war das Unterengadin. Seit dem späten Nachmittag verkehren die Züge zwischen Cinuos-chel-Brail und Sagliains und zwischen Sagliains und Scuol-Tarasp aber wieder fahrplanmässig.

Lage entspannt sich langsam

Nachdem eine Lawine letzte Woche Teile des Hotels Säntis verschüttet hatte, ist die Strasse auf die Schwägalp wieder passierbar. Auch die Schulen in Unterwasser und Alt St. Johann nehmen ab Mittwoch ihren regulären Betrieb wieder auf. St. Antönien im Prättigau und Elm im Glarnerland sind nicht mehr von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Verbindungsstrassen sind seit heute Nachmittag wieder offen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.