Open Air Lumnezia: Ein Bündner Klassiker und seine Geschichten

Vom 21. bis am 23. Juli stehen 19 Bands auf der Bühne in Degen. Die Verantwortlichen rechnen mit 18‘000 Besuchern. Viele von ihnen sind Stammgäste. Das Festival ist für sie ein «Stück Heimat».

Das Festivalgelände Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Festival ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. ZVG Open Air Val Lumnezia

Norbert Cavegn ist seit 22 Jahren dabei im OK des Open Airs Val Lumnezia. Seit 16 Jahren ist er Präsident. Mit ihm ist das Festival stark gewachsen, kommerzieller geworden. «Die Open-Air-Kultur hat sich stark verändert, es ist ein Verdrängungsmarkt geworden. Um bestehen zu können, mussten wir wachsen», sagt Cavegn. Inzwischen habe man aber die richtige Grösse erreicht. «Wir sind das grosse Open Air im Kleinformat, so wollen wir uns auch weiterhin positionieren.»

Ein Festival schreibt Geschichten

Über 30 Jahre gibt es das Open Air Val Lumnezia bereits. Auch für viele Einheimische ist das Festival ein Fixpunkt in der Agenda. Eine kleine Umfrage des Regionaljournals von Radio SRF zeigt: Fast alle haben Erinnerungen an besondere Konzerte. Viele gehen aber auch ans Festival, weil man dort alte Bekannte trifft, nochmals andere verbinden das Open Air mit einer persönlichen Geschichte. OK-Präsident Norbert Cavegn beispielsweise hat seine Frau am Festival kennengelernt.