Zum Inhalt springen

Header

Audio
Festivalchef: «Wir wollen unabhängig bleiben»
Aus Regionaljournal Graubünden vom 04.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Inhalt

Openair Lumnezia «Wir sind quasi unverkäuflich»

77 Bombay Street, Lo & Leduc, Bastian Baker: Am Openair Lumnezia treten in diesem Jahr hauptsächlich Schweizer Bands auf. Konkret sind es 14 von insgesamt 20 Bands, die im Juli in der Surselva auftreten werden.

Hat dieser Fokus auf Schweizer Bands mit den jüngsten Entwicklungen in der Szene zu tun? Bekanntlich drängen internationale Eventagenturen in den Schweizer Markt. Jüngstes Beispiel ist die deutsche CTS Eventim, die neu beispielsweise beim Openair St. Gallen mitmischt.

Wie das Openair Lumnezia mit dieser Entwicklung umgeht, darüber haben wir uns mit Festivalpräsident Norbert Cavegn unterhalten.

Norbert Cavegn

Norbert Cavegn

OK-Präsident Open Air Lumnezia

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit über dreissig Jahren engagiert sich Norbert Cavegn aus Vella GR für ein Festival im Kanton Graubünden. Er leitete und begleitete das Open Air von einem kleinen Rockkonzert in Davos Munts bis zum heutigen Festival Open Air Lumnezia mit über 18'000 Besuchern.

SRF News: Herr Cavegn, warum sind 14 der 20 Bands, die in diesem Jahr auf der Bühne stehen aus der Schweiz?

Norbert Cavegn: «Das widerspiegelt die aktuelle Situation in der Schweizer Festivalszene. Wenn man schaut, wird in den letzten drei, vier Jahren auch in den Schweizer Radios viel mehr einheimische Musik gespielt, darunter auch viele Nachwuchsbands. Die Schweizer Bands kommen auch beim Publikum sehr gut an. Wieso sollen wir weit suchen gehen, wenn das sehr gut funktioniert.

Wie sehr hat es auch mit den grossen Veränderungen im Eventbusiness zu tun?

Wenn ein Konzern ein Openair übernimmt, wird man davon nicht viel merken, nachher aber vielleicht schon. Diese Konzerne kaufen ein Openair ja nicht zum Plausch, sondern weil sie ein Geschäft daraus machen und ihre eigenen Bands platzieren wollen. Wir hoffen natürlich, dass wir die Zusammenarbeit, die wir unter anderem mit dem Openair St. Gallen hatten, weiterführen können. Ich bin da sehr zuversichtlich. Aber sicher wird es gewisse Veränderungen geben. Die Exklusivitäten werden zunehmen. Und für Openairs in unserer Grösse wird es schwieriger, gewisse Bands bezahlen zu können.

Kann das Openair Lumnezia unabhängig bleiben?

Wir sind ein mittelgrosses Festival. Ich glaube, dass wir Überlebenschancen haben. Ich glaube aber auch, dass die jüngsten Entwicklungen erst ein Anfang sind in der Schweizer Openair-Szene; es wird noch andere Zusammenschlüsse geben. Wir wollen jedoch unabhängig bleiben. Das Openair Lumnezia gehört einer Stiftung. Wir sind also quasi unverkäuflich.

Das Gespräch führte Sara Hauschild.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus GraubündenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen