Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

«Parco Val Calanca» Ja zum vierten regionalen Naturpark in Graubünden

Legende: Audio Im Januar 2020 soll der «Parco Val Calanca» eröffnet werden abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
02:24 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 16.02.2019.

Drei regionale Naturpärke gibt es im Kanton Graubünden. Bald dürfte ein vierter hinzukommen. Der «Parco Val Calanca» wird der erste Naturpark im italienischsprachigen Kantonsteil.

92 Prozent Ja-Stimmen für «Parco Val Calanca»

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der drei Gemeinden Rossa, Calanca und Buseno waren sich einig. Man will in einem Jahr im Calancatal den vierten regionalen Naturpark Graubündens eröffnen. Die Zustimmung an den Bürgerversammlungen war mit über 92 Prozent Ja-Stimmen überaus deutlich. Der Gemeindepräsident von Calanca, Toni Theus, freut sich über diesen klaren Entscheid. Im März werde die Bewerbung beim Bund eingereicht. Den positiven Bescheid aus Bern erwarten die Verantwortlichen im kommenden Herbst. Im Januar 2020 wolle man mit dem Projekt starten. Bis dahin gebe es aber noch viele Vorbereitungsarbeiten, sagt Toni Theus. So müssten die Statuten erstellt, die Organisation gestaltet und das Personal für die Geschäftsstelle gesucht werden.

Der geplante Park ist 120 Quadratkilometer gross und erstreckt sich über die drei Gemeinden Rossa, Calanca und Buseno.

Das Calancatal befindet sich im Dornröschenschlaf.
Autor: Toni TheusGemeindepräsident Calanca

Das Clancatal befinde sich im Dornröschenschlaf, sagt Theus. 430 Menschen leben noch im Gebiet des geplanten Naturparks. Durch den Naturpark erhoffen sich die Verantwortlichen etwas mehr Leben im wilden, steilen und etwas abgeschiedenen Tal.

Ein grosser Schub wird nicht erwartet. Das sei aber auch nicht schlimm. «Wir wollen gar keinen Massentourismus», so Theus. Aber einige Gäste mehr, darüber würde man sich freuen.

Der Naturpark im Calancatal ist ein kleines Überbleibsel einer grossen Vision. Man träumte im Kanton Graubünden von einem zweiten Nationalpark. Ein Park vom Bünder Oberland über das Misox bis ins Tessin. Jahrelang wurde geplant, dann kam der K.O.-Schlag. Das Volk verwarf die Idee. In acht von 17 Standortgemeinden gab es ein Nein zum Parc Adula.

Zustimmung zum Parc Adula war im Calancatal gross

In den drei Gemeinden im Calancatal war die Zustimmung für den Parc Adula mit jeweils deutlich über 70 Prozent gross. Sie machten alleine weiter und planten alles ein paar Nummern kleiner. Statt einen Nationalpark streben die drei Gemeinden einen Naturpark mit weniger strengen Vorschriften an. Ziel ist es, die Natur und Landschaft zu erhalten und die Vermarktung zu fördern.

Der Bund entscheidet, ob es Geld für den Naturpark gibt. 630’000 Franken pro Jahr soll es geben. Vorerst für einen vierjährigen Testlauf. Soll der Naturpark nach dem Testlauf fortbestehen, braucht es noch einmal eine Abstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.