Parlamentarische Gruppe Nr. 103: Eine Stimme für die Rumantschia

Die Rumantschia soll in Bern mehr Gehör finden. Der Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas gründet deshalb eine parlamentarische Gruppe für die rätoromanische Sprache und Kultur. Ziel sei, auf die vierte Landessprache und ihre Bedürfnisse aufmerksam zu machen.

Martin Candinas Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nationalrat Martin Candinas setzt sich für die rätoromanische Sprache ein. Keystone

«Die vierte Landessprache gerät im Parlament immer wieder in Vergessenheit», sagt CVP-Nationalrat Martin Candinas. So sei er im Nationalrat einmal darauf angesprochen worden, ob es überhaupt erlaubt sei, im Rat Rätoromanisch zu reden.

Ziel der neuen parlamentarischen Gruppe ist es, die rätoromanische Sprache und Kultur in der politischen Öffentlichkeit in Erinnerung zu rufen und gleichzeitig ein Netzwerk unter den Politikern aufzubauen.

Knapp 50 Politiker und Politikerinnen haben ihr Interesse für eine Teilnahme angemeldet, darunter CVP-Präsident Christoph Darbelley oder der frühere Bundesratskandidat und Grüne Luc Recordon. Vertreten sind auch alle sieben Bündner National- und Ständeräte. Vier davon sprechen Romanisch.