Zum Inhalt springen
Inhalt

Pferderennen Nun galoppieren sie wieder

Legende: Audio Gespräch mit Ruedi Niederer abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
02:31 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 06.10.2018.

Der Grosse Preis von Maienfeld ist das längste Cross-Country Pferderennen der Schweiz und mit 25 000 Franke auch das am höchsten dotierte. Morgen und am nächsten Sonntag geht es los.

Das letzte Jahr konnten die Pferderennen das erste Mal überhaupt nicht stattfinden. Der Boden war zu nass und die Organisatoren konnten nur an einem dritten Sonntag eine kleinere Version der Pferderennen durchführen.

Aber dieses Jahr sollte es wieder klappen, ist der Präsident des Rennvereins Maienfeld/Bad Ragaz, Ruedi Niederer, überzeugt.

SRF News: Wie gross war letztes Jahr das Loch in der Kasse?

Ruedi Niederer: Das war leider ein sechstelliger Betrag. Mit dem dritten Renntag konnten wir den Schaden ein wenig begrenzen, aber es ging vom finanziellen her gesehen schon ins Gewicht.

Sie haben aber eine Regenversicherung. Hat die nicht gezahlt?

Die hat nicht gezahlt, weil die Konstellation nicht gestimmt hat. Denn an den Renntagen selber hat es nicht geregnet, aber eben davor. Deswegen kam die Versicherung nicht zum Tragen.

Wenn es dieses Jahr gut läuft, sind sie dann wieder beruhigt, was das Finanzielle angeht?

Ja, ich bin zuversichtlich, wenn wir zwei schöne Sonntage haben, dann können wir wieder nach vorne schauen und die Rennen können weiterhin stattfinden.

Das Gespräch führte Annina Mathis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.