Zum Inhalt springen

Header

Audio
Polizeieinsatz: Vollkosten werden nicht gedeckt
Aus Regionaljournal Graubünden vom 03.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Polizeieinsätze am WEF An Entschädigung pro Polizist soll nicht geschraubt werden

Graubünden bezahlt den anderen Kantonen pro Tag und Polizist 600 Franken. Dies soll auch so bleiben.

Der Vorstand der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) will an der Entschädigung bei interkantonalen Polizeieinsätzen nichts ändern. Dies habe der Vorstand am letzten Freitag so beschlossen, sagt Generalsekretär Roger Schneeberger auf Anfrage.

Kanton Zürich übt Kritik

Die Entschädigung für ausserkantonale Polizisten gab im Rahmen des letzten WEF in Davos zu reden. Kritik kam beispielsweise aus dem Kanton Zürich von Sicherheitsdirektor Mario Fehr.

Gegenüber SRF sagte er, die Abgeltung pro Polizisten müsse künftig höher sein. Graubünden entschädigt die Kantone, die Polizisten in den WEF-Einsatz schicken, mit 600 Franken pro Tag und Polizist.

Es ist ein Geben und ein Nehmen.
Autor: Roger SchneebergerGeneralsekretär KKJPD

Geregelt ist die Abgeltung in der «Vereinbarung über die interkantonalen Polizeieinsätze». Die Haltung des KKJPD-Vorstands erklärt Generalsekretär Schneeberger so: Die Abgeltung habe auch etwas mit Solidarität unter den Kantonen zu tun.

Jeder Kanton könnte irgendwann auch froh sein, um die Hilfe von Polizeikorps aus anderen Kantonen. «Es ist ein Geben und ein Nehmen», erklärt er weiter. Der Vorstand wolle da keine hohen Hürden einbauen.

600 Franken sind «ein politischer Preis»

Die 600 Franken seien ein politischer Preis. Natürlich würden die Vollkosten von rund 1000 Franken dabei nicht gedeckt. «Aber», gibt Schneeberger zu bedenken, «die Kantone, die Kräfte entsenden, haben durch die Einsätze ja auch keine Mehrkosten, die Spesen werden vergütet und sie erhalten noch eine Entschädigung.»

Abschliessend über die Abgeltung entscheiden werde im April die Plenarversammlung der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, sagt Schneeberger.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus GraubündenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen