Autoverlad Vereina Preispolitik der RhB verärgert Lokalpolitiker

Autoverlad Vereina Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 44 Franken für eine Durchfahrt durch den Vereina seien zu viel, bemängeln Politiker. Keystone

Nachdem die RhB die Preise am Autoverlad Vereina im letzten Jahr leicht angehoben hat, wehren sich Engadiner Politiker. An einem Treffen mit Verantwortlichen der RhB von letzter Woche forderten die Grossräte aus dem Engadin, dass die Preise nicht mehr ansteigen dürften und im Gegenteil wieder gesenkt würden müssten.

«  44 Franken für eine Durchfahrt in der Hochsaison sind einfach zu viel. »

Rico Lamprecht
Grossrat BDP

Verhandlungen mit Bund

Dies werde sehr schwierig, sagt dazu RhB Direktor Renato Fasciati. «Wir könnten über Preissenkungen nur reden, wenn wir im Gegenzug Bundesgelder bekommen für den Autoverlad.» Um solche Subventionen zu bekommen, hat die RhB Verhandlungen mit dem Bund aufgenommen. Geld könnte es frühestens 2021 geben.

Teure Infrastruktur

Auch wenn der Bund Mittel spricht, dürfte es mit den Preisreduktionen schwierig werden. Die Verantwortlichen der RhB lassen im Gespräch mit Radio SRF durchblicken, dass allfällige Subventionen in erster Linie für neues Rollmaterial verwenden würden. Die Infrastruktur am Autoverlad muss in den nächsten Jahren für 20 Millionen Franken erneuert werden.