Problemzone Bahnhofplatz: Eine Planungszone soll es richten

Vor zwei Wochen teilte die Besitzerin des Gebäudekomplexes am Bahnhofplatz Chur mit, das Neubauprojekt sei gescheitert. Man wolle das ehemalige Globus-Gebäude nun sanieren. Für die Churer Stadtregierung wäre jedoch ein Neubau städtebaulich besser.

Globus Gebäude in Chur Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sanieren reiche nicht aus, findet die Churer Stadtregierung. zvg

Wie Stadtpräsident Urs Marti auf Anfrage des «Regionaljournals Graubünden» von Radio SRF sagt, habe die Stadtregierung einen Vorentscheid gefällt. Mit einer Planungszone könnten alle Bauvorhaben sistiert werden. Diese soll im August verhängt werden.

Es sei wichtig, auf der Parzelle am Bahnhofplatz – wo sich heute der ehemalige Globus befindet – einen städtebaulichen Akzent für die nächsten 60 bis 80 Jahre zu setzen. Eine Sanierung des bestehenden Gebäudes sei nicht die beste Lösung.

Bevor die Stadtregierung die Planungszone verhängt, sucht sie jedoch nochmals das Gespräch mit den Parteien, der Besitzerin, die Versicherung Axa Winterthur und dem Nachbarn, der mit dem Neubauprojekt nicht einverstanden war. Strittig sind die Abstände zwischen den Gebäuden.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr