Zum Inhalt springen
Inhalt

Regierungsratwahlen 2018 Parolini bleibt Regierungsrat

Legende: Video Parolini bleibt Regierungsrat abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.06.2018.
  • Die Nachzählung bestätigt das Ergebnis der Wahlen, die Differenz zwischen den beiden wurde aber kleiner.
  • Jon Domenic Parolini erreicht 31 Stimmen mehr als Walter Schlegel.
  • Ursprünglich betrug die Differenz zwischen den beiden Kandidaten 68 Stimmen.
Porträtfoto
Legende: Jon Domenic Parolini (BDP). Keystone

Die Regierung hat Anfang Woche, unter Ausschluss von Jon Domenic Parolini die Nachzählung angeordnet. Dieser Entscheid war aber nur Formsache, gemäss Gesetz muss bei einer so kleinen Differenz nachgezählt werden.

Porträtfoto
Legende: Walter Schlegel (SVP). Keystone

Damit bleibt es bei der Konstellation: Die CVP hat in den kommenden vier Jahren zwei Sitze, die BDP, die SP und die FDP je einen. Die SVP schafft es zum dritten Mal hintereinander nicht, ihren Kandidaten in die Regierung zu bringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Mit bloss 31 mehr Wählerstimmen, als der "Erzfeind" aus der verhassten SVP, in den Regierungsrat gewählt zu werden, zeigt, dass dieser Bauskandal in Graubünden noch lange nicht ausgestanden ist!! Im Parlament hat sich das bei der Abwahl diverser BDP-Grossräten vorerst deutlich gezeigt Es geht nicht um Schadenfreude, aber um ein mahnendes Beispiel, dass es auch in der "Anstandspartei" BDP "unanständige" Machenschaften geben kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Was mich immer wieder verwundert ist, wie schlecht ausgezählt wird. In Chur wurde ein Grossrat mit einer Stimme Differenz gewählt. Die Nachzählung ergab dann 12 Stimmen Differenz. Wäre es nicht besser, die Stimmbüros liessen sich mehr Zeit mit dem Auszählen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Da ich diesmal voll mit Ihrer Ansicht einverstanden bin, Herr Plante, kann ich es für einmal auch nicht lassen, unter "antworten" eine Zusatzmeinung zu schreiben! Ich stelle mir die gleiche Frage schon seit vielen Jahren, wenn es jeweils so enge Resultate gibt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen