Zum Inhalt springen

Header

Hinweisschild zum Amt für Migration
Legende: Der Bund sucht Standorte für renitente Asylbewerber - in verschiedenen Kantonen. Keystone
Inhalt

Graubünden Renitente Asylbewerber nach Graubünden?

Laut «Sonntagszeitung» soll im Kanton ein Bundeszentrum für renitente Asylbewerber entstehen. Der Bund widerspricht.

Der Bund konzentriere sich bei der Suche nach einem Standort für ein solches Zentrum auf den Kanton Graubünden, wird in der «Sonntagszeitung» ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter des Bundes zitiert.

Martin Reichlin, Mediensprecher des Bundesamtes für Migration, widerspricht diesen Aussagen. Der Bund suche nach zwei Standorten, um renitente Asylbewerber unterbringen zu können. Der Kanton Graubünden sei dabei nicht der einzig mögliche Standort, der derzeit geprüft werde.

Gespräche mit dem Kanton Graubünden hätten zwar stattgefunden, aber auch andere Kantone ständen im Fokus, so Reichlin. Ein Entscheid sei bis heute noch nicht gefallen. Der Standortentscheid soll bis Ende Jahr gefällt werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert , Bern
    Im Kanton Bern, Prêles, gibt es ca. 10 Plätze in geschlossener Abteilung, die insgesamt nicht genutzt wird. Die stehen leer, eine Fehlplanungsruine ... betriebsbereit ... alles von SteuerzahlerInnen bezahlt und Baufirmen haben dicke daran verdient. So könnte die Anlage bisschen genutzt werden für renitente Asylbewerber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König , Häusernmoos
    Renitente Asylbewerber (Wirtschaftsflüchtlinge) sind ohne "wenn" und "aber" sofort auszuschaffen und wenn das nicht geht in geschlossene Internierungslager einzuweisen. Solche Leute haben gar kein Anrecht auf Aufnahme oder freie Bewegungsfreiheit. Meine Aussagen werden linke "Gutmenschen" nerven, aber das ist mir egal. Das Entgegenkommen der CH hat längstens die humanitäre Linie überschritten und ist ein Schlag ins Gesicht der vielen arbeitenden Schweizer/innen mit kleinem Einkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Renitente Asylbewerber nach Graubünden? - Warum denn? Wer renitent wird, hat sein Anrecht auf ein Asylverfahren und erst recht Asyl in der Schweiz automatisch verwirkt und gehört schnurstracks abgeschoben. Wir alimentieren doch keine Kriminellen, die eh nicht hierher gehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen