Zum Inhalt springen

Header

Audio
Studie zeigt: Kanton profitiert von Nationalpark
abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Inhalt

Rote Zahlen Nationalpark fordert Geld vom Kanton Graubünden

Der Schweizerische Nationalpark im Kanton Graubünden braucht Geld. Immer wieder rutschte er in den vergangenen Jahren in die roten Zahlen.

Der Bund deckt zwar die Kosten für den Grundauftrag «Schutz und Forschung» – das reicht jedoch nicht. Der Grund sind zusätzliche Aufgaben, die der Nationalpark in den vergangenen Jahren übernommen hat. Dazu gehört vor allem das Angebot rund um das Besucherzentrum.

Dieses Angebot hat der Nationalpark geschaffen, um neben der internationalen Konkurrenz bestehen zu können. Der designierte Leiter des Nationalparks, Ruedi Haller, fordert deshalb, dass sich der Kanton Graubünden an den Kosten beteiligt. «Der Kanton hätte das beim Parc Adula auch gemacht. Obwohl dieser keine hoheitlichen Aufgaben gehabt hätte und auch kein Besucherzentrum so wie wir», sagt er.

60 Kantonsparlamentarier unterstützen Forderung

Beim mittlerweile sistierten Parc-Adula-Projekt wäre der Kanton Graubünden bereit gewesen, jährlich gut 500'000 Franken beizusteuern. Einen Betrag in dieser Grössenordnung schwebt Haller auch für den Nationalpark vor.

Rund 60 Kantonsparlamentarier unterstützen diese Forderung. Sie haben deshalb eine Anfrage an die Regierung eingereicht. Eine Antwort sollte es in der Oktobersession geben. Der zuständige Regierungsrat Jon Domenic Parolini wollte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht Stellung nehmen zur Anfrage.

Region profitiert mit rund 20 Millionen jährlich

Eine Studie der Universität Zürich zeigt, dass der Kanton stark vom Nationalpark profitiert. Rund 20 Millionen Franken fliessen in die Region

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Muss man eigentlich für den Eintritt in den Nationalpark bezahlen? Wenn nicht, muss das sofort eingeführt werden. Wir leben ja nicht in einer Bananenrepublik! Es heisst "National"-Park, also bezahlt die Nation resp. das Land. Und wenn jetzt schon wieder jemand unbegründet "neidisch" auf Graubünden +seinen Nationalpark ist, dann sollten die sich in den "Hintern" treten +selber einen Nationalpark gründen.So könnte man einen Baustopp anordnen. NewYork +Umgebung enthalten mehr Grün als die Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Die Bevölkerung bezahlt ja schon über die Bundesbeiträge. Für den Kanton ist der Nationalpark eine grosse Einnahmequelle über den Tourismus. Zudem hat der Nationalpark eine zentrale Bedeutung für die ganze Schweiz. Ich denke eigentlich dass der Bund die Differenzen bezahlen muss. Jedenfalls gibt es ausreichend Geld in der Bundeskasse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen