Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es waren turbulente Jahre»
Aus Regionaljournal Graubünden vom 29.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

RTR-Direktorin geht Ladina Heimgartner wechselt zu Ringier

Die 39-jährige Heimgartner wechselt von der SRG in die Geschäftsleitung der Ringier AG.

Das Rätoromanische Radio und Fernsehen muss eine neue Chefin oder einen neuen Chef suchen. Nach sechs Jahren an der Spitze von RTR und insgesamt fast 13 Jahren bei der SRG habe sie nun Lust auf einen Wechsel, wird Heimgartner in einer Mitteilung zitiert.

Ladina Heimgartner ist neben ihrem Amt als Direktorin von RTR auch stellvertretende Generaldirektorin der SRG. Bei der Ringier AG wird die 39-jährige nun Mitglied der Geschäftsleitung. Sie verantworte dabei den neu geschaffenen Bereich Corporate Center, heisst es weiter.

Das Rätoromanische Medienhaus RTR muss sich nun auf die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin machen. Ladina Heimgartner verlässt die SRG auf Anfang 2020.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Teil 2 und Frau Heimgartner würde einej sehr guten Job weiterhin bei der SRG machen.!
    Alles gute bei Ringier wünsche ich Frau Heimgartner trotzdem
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Die guten Mitarbeiter verlassen das sinkende sich zu tode sparende Schiff aber die Politik will es so (Sparen sparen sparen)Man muss die SRG stärken zb: Alle Schweizer privat TV Stationen streichen und einen 4 TV SRF Kanal aufschalten wo jeweils für alle Regionen der Schweiz Regionalnachrichten produziert würden, keine mehrgleissigkeit mehr Im überigen ist ja die SRG kein Staatsbetrieb sondern meines Wissens ein Verein. Privat TV rendiert nicht in der Schweiz nie! darum Weg damit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen